Das Magazin: Im Novartis-Gebäude zur Wohnsitzbestätigung

  • Samstag, 2. November 2013, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 2. November 2013, 12:03 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 2. November 2013, 17:15 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 3. November 2013, 17:20 Uhr, Radio SRF Musikwelle

Beiträge

  • Novartis bietet ihren Angestellten besondere Dienstleistungen.

    Das Magazin: Im Novartis-Gebäude zur Wohnsitzbestätigung

    Sich rasch an einem neuen Wohnort anmelden, für viele ausländische Arbeitskräfte ist dieser Gang zu den Behörden in der Schweiz mühselig und zeitraubend. Das möchte der Basler Pharmakonzern Novartis seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ersparen und holt den Schalter auf ihr Firmengelände.

    Gaudenz Wacker

  • Das Gebäude in Genf wird zum Forschungsinstitut.

    Human Brain Project zügelt nach Genf

    Nichts weniger als die Simulation des menschlichen Gehirns: Das ist das prestigeträchtige Human Brains Project.  Die ETH Lausanne hat es lanciert nun forschen Wissenschaftler künftig in erster Linie in Genf daran.

    In Lausanne gibt es lange Gesichter. Schliesslich wollte man den Forschern sogar einen eigenen Campus bauen. Genf erhielt den Zuschlag, weil hier schon ein Gebäude steht, in dem man forschen kann - der ehemalige Sitz des Bertarelli-Unternehmens Merck Serono. Hier soll ein Biotechnologie-Institut entstehen.

    Thomas Gutersohn

  • Auch die Frauen sind «Schwarzbuebe».

    Schwarzmeitli im Schwarzbubenland

    Darf man den Bewohnerinnen des Schwarzbubenlandes Schwarzmeitli sagen? An dieser Frage scheiden sich derzeit die Geister im äussersten Zipfel des Kantons Solothurn, gleich an der Grenze zu Basel Land. Frauen in der Region erklären sogar öffentlich: «Ich bin ein Schwarzbube»!

    Alex Moser

  • dkdk

    «Zwangsferien» für Luzerner Berufs- und Kantonsschüler

    Der Kanton Luzern steht unter Spardruck. Nun liegen Ideen auf dem Tisch, wie die Staatskasse künftig entlastet werden soll. Eine davon: Die Berufs- und Kantonsschulen sollen eine zusätzliche Ferienwoche erhalten.  Schule dicht  = Schüler glücklich. So könnte die einfache Gleichung aussehen.

    Doch nicht alle sehen das so.

    Beat Vogt

  • Eine Mitarbeiterin der Firma Givoudan untersucht einen Duftstoff.

    Givaudan stinkt ein bisschen weniger

    Jahrelang lagen sich die Anwohnerinnen der Dübendorfer Firma Givaudan und der Duftstoffhersteller in den Haaren. Es ging um die übermässigen Duftemissionen. Nun gibt es Entwarnung: Die Emissionen seien weniger stark als auch schon.

    Die Gestankbelästigung lässt sich nicht nur sehr individuell mit der menschlichen Nase, sondern auch ganz hieb- und stichfest wissenschaftlich messen.

    Fanny Kerstein

Autor/in: Mirjam Breu