Das Magazin - Private Geldgeber machen Druck auf Politik

  • Samstag, 9. April 2016, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 9. April 2016, 12:03 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 9. April 2016, 17:15 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 10. April 2016, 17:20 Uhr, Radio SRF Musikwelle

Beiträge

  • Ein Teil des Inseli-Parks neben dem KKL in Luzern: hier soll das neue Theater gebaut werden.

    Das Magazin - Private Geldgeber machen Druck auf Politik

    80 Millionen Franken – soviel Geld erhalten Stadt und Kanton Luzern aus dem Nachlass eines verstorbenen Mäzens. Damit soll ein topmodernes Theater- und Kulturgebäude gebaut werden. Insgesamt kostet der Bau mehr als 200 Millionen Franken.

    Viel Geld für die öffentliche Hand in Luzern, die bekanntlich finanziell nicht auf Rosen gebettet ist. Kommt hinzu: das private Geld fliesst nur, wenn bis Ende 2018 eine rechtsgültige Baubewilligung vorliegt. Private Mäzene, die klare Bedingungen stellen - damit hat man in Basel bereits seit Jahren Erfahrung.

    Marlies Zehnder/Marlène Sandrin

  • Hier oben gefällts den Meisten: die ehemalige Höhenklinik Allerheiligenberg, die temporär als «Ausweichs-Altersheim» genutzt wird.

    SO: Rent a Altersheim - eine neue Geschäftsidee

    Früher betrieb der Kanton Solothurn auf dem Allerheiligenberg im Jura eine Höhenklinik. Nach deren Schliessung wurde ein Investor gesucht, der die Gebäulichkeiten übernehmen will. Gefunden hat man einen solchen Investor noch nicht.

    Nun hat der Kanton eine neue Geschäftsidee entwickelt – mit Erfolg. Altersheime, die für einen bestehenden Umbau ihre Pensionärinnen und Pensionäre ausquartieren müssen, bringen diese für ein oder zwei Jahre auf dem Allerheiligenberg unter. Offensichtlich zur Zufriedenheit aller Beteiligten.

    Alex Moser

  • Jost Schmid von der Zentralbibliothek Zürich: auf dem Tisch das Pargament, das den Originalzustand des «St. Galler Globus» zeigt.

    SG/ZH: Der Wissenschaftskrimi um den «St. Galler Globus»

    Der sogenannte «St. Galler Globus» aus dem späten 16. Jahrhundert zeigt, wie die Gelehrten damals die Erde und den Sternenhimmel sahen. Er gilt als historisch einzigartiges Stück: das Original steht im Landesmuseum in Zürich, eine Kopie in der Stiftsbibliothek St. Gallen.

    Jetzt zeigt ein historisches Pergament: der Globus wurde nach seiner Fertigstellung übermalt. Die historische Schrift, die den Originalzustand zeigt, ist vor Jahren in einer Brockenstube aufgetaucht und Jahrzehnte später den Weg in die Hände von Jost Schmid von der Zentralbibliothek Zürich. Eine Wissenschafts-Krimi.

    Sascha Zürcher

Moderation: Christoph Studer