Das Magazin - Verdingkinder und die schwierige Suche nach Belegen

  • Samstag, 17. Februar 2018, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 17. Februar 2018, 12:03 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 17. Februar 2018, 17:15 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 18. Februar 2018, 17:20 Uhr, Radio SRF Musikwelle

Beiträge

  • Das eigene Schicksal belegen, ist für Opfer von Zwangssmassnahmen nicht immer einfach.

    Das Magazin - Verdingkinder und die schwierige Suche nach Belegen

    Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen haben ein Recht auf Entschädigung. Bis Ende März können sie diese beim Bund beantragen. Die Betroffenen müssen dazu ihr Schicksal belegen, was häufig schwierig ist. Sie erhalten darum Hilfe von den Kantonen.

    Ein Besuch bei der Opferhilfe der Kantone SG/AR/AI.

    Jonathan Fisch

  • Will mehr Wähler mobilisieren: SVP-Präsident Albert Rösti am Telefon.

    BE: Wahlwerbung am Telefon

    Parteien, die gezielt Personen anrufen, um sie für sich zu gewinnen. Telefon-Wahlwerbung verbreitet sich zusehends im Land. Im Kanton Bern hat die SP schon Erfahrung damit, vor den diesjährigen kantonalen Wahlen zieht auch die SVP nach.

    Eine Methode, die durchaus positive Effekte zeigt, sind sich Parteien und Experten einig.

    Thomas Pressmann

  • «Ein hilfreicher Ordner»: Die Mutter von Ruderweltmeisterin Jeannine Gmelin.

    ZH: Neue Unterstützung für Eltern von Nachwuchssportlern

    Der Kanton Zürich fördert junge Sporttalente, einen grossen Beitrag zum Erfolg tragen aber auch die Eltern bei. Damit auch diese am gleichen Strick ziehen, hat das Sportamt nun eine «Toolbox für Eltern von Sporttalenten» herausgegeben - einen Ordner voller Tipps.

    Der ist offensichtlich ein Bedürfnis und hätte wohl auch so manchen Eltern von heutigen Spitzensportlern etwas gebracht. Wir blättern uns durch den Ordner, mit der Mutter Ruderweltmeisterin Jeannine Gmelin.

    Dominik Steiner

  • Offizieller Fasnachtsstart in Basel: Der «Morgestraich».

    BS: Das Theater vor der Fasnacht

    Mit dem traditionellen «Morgestraich» beginnt am Montag die Basler Fasnacht. Und immer öfter machen sich die Cliquen schon vor den «drey scheenste Dääg» bemerkbar. Zum Beispiel mit «fake news» in den lokalen Medien und auf Social Media.

    Dahinter steckt auch ein Konkurrenzkampf – die Cliquen wollen den raren Fasnachts-Nachwuchs für sich gewinnen. Ein Trend, den das Comitée der Basler Fasnacht gar nicht goutiert.

    Marlène Sandrin

Autor/in: Vera Deragisch