Die Grenzen der Kunst am Theater St. Gallen

  • Samstag, 15. Mai 2010, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 15. Mai 2010, 12:03 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 16. Mai 2010, 17:15 Uhr, DRS Musikwelle

Das Theater St. Gallen wollte ein Stück über den berüchtigten «Lehrermord» von 1999 aufführen. Die öffentliche Empörung war aber so gross, dass das Theater das Projekt abgeblasen hat.

«Regional-Diagonal» fragt: Was darf Kunst? Wo ist die Grenze zwischen künstlerischer Freiheit und Pietätlosigkeit?

Beiträge

  • Alex Bänninger, Publizist

    Der «Lehrermord» ist kein Stoff für das St. Galler Theater

    Die Ankündigung des Theaters St. Gallen, den berühmten «Lehrermord» von 1999 auf die Bühne zu bringen, sorgte für empörte Reaktionen. Damals tötete Ded Gecaj den Lehrer seiner Tochter.

    Wegen der Proteste hat das Theater das Projekt nun zurückgezogen und veranstaltet stattdessen Podiumsdiskussionen zum Thema Integration und Schulpolitik. Im Interview erörtert der Publizist und «Cultural Director» Alex Bänninger, wie weit Kunst gehen darf.

    Fabienne Frei

  • Das Stadtbasler Bürgerrecht zum Aktionspreis

    In Basel lassen sich weitaus mehr zugezogene Ausländer als zugezogene Schweizer einbürgern. Dies führt zu einer Art «Überfremdung» der Basler Bürgergemeinde. Um diesen Trend umzukehren, wird nun eine verbilligte Einbürgerungsaktion für Schweizer durchgeführt.

    Das Basler Bürgerrecht gibt es während einigen Monaten für nur 100 Franken, statt 350 Franken. Eine grosse Einbürgerungswelle ist deswegen jedoch nicht zu erwarten.

    Martin Jordan

  • «Historisches Treffen» in der SBB-Werkstätte Bellinzona

    Gut zwei Jahre ist es her seit dem Streik der SBB-Angestellten in der Werkstätte Bellinzona. Laute Kampfesrufe waren damals zu hören, die SBB-Führung wurde auf das Grässlichste verunglimpft. Nun sind die Wogen geglättet.

    So sehr, dass sogar ein «historisches Treffen» möglich wurde: SBB-Chef Andreas Meyer sprach in der ehemaligen Streikhalle direkt mit den Arbeitern über die Zukunft der Werkstätte.

    Hanspeter Gschwend

  • Keine Versicherung für Meteoriteneinschläge in Solothurn

    Die Solothurner Gebäudeversicherung will nicht mehr für Schäden aufkommen, welche durch Meteoriten-Einschläge entstehen. Sie hat dieses Ereignis deshalb aus den Versicherungsleistungen gestrichen. Bislang ist es im Kanton Solothurn noch nie zu einem Meteoriten-Einschlag gekommen.

    Falls aber doch ein solcher Festkörper kosmischen Ursprungs in ein Haus einschlagen sollte, so dürften die Schäden gewaltig sein.

    Maurice Velati

  • Der Kanton Zug will sein Image wortwörtlich «versüssen»

    Der interkantonale Standort- und Steuerwettbewerb ist pickelhart. Dem Kanton Zug hat dieser Wettbewerb ab und an das unrühmliche Image eingetragen, er sei eine Oase von Steuerflüchtlingen und Briefkastenfirmen.

    Dagegen will Zug nun kämpfen, mit der süssesten aller Waffen: Der Zuger Kirschtorte. Regierungsrat Heinz Tännler bezeichnet die Torte sogar als «Lichtgestalt» für das Image des Kantons Zug.

    Miriam Eisner

Moderation: Oliver Fueter, Redaktion: Roman Portmann