Ein Jahr vor den eidgenössischen Wahlen

  • Samstag, 23. Oktober 2010, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 23. Oktober 2010, 12:03 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 24. Oktober 2010, 17:15 Uhr, DRS Musikwelle

Am 23. Oktober 2011 sind eidgenössische Wahlen. Bereits ein Jahr vorher beginnt für Kandidatinnen und Kandidaten der Wahlkampf. Bisherige, altgediente Nationalräte treten wieder an. Neue, junge Politikerinnen drängen ins nationale Parlament.


Es gibt Frauen und Männer, deren Wahl scheint bereits jetzt gesichert. Es gibt Männer und Frauen mit sehr unsicheren Wahlchancen und solche, die chancenlos sind, aber trotzdem antreten.

Motivation:

Weshalb stellen sich Kandidatinnen und Kandidaten zur Verfügung? Warum opfern sie Zeit und Geld für eine unsichere Wahl? Ihre Hingergründe und Gedanken.

6 Porträts:

Regional-Diagonal portätiert drei Frauen und drei Männer. Junge und alte, aussichtsreiche und wohl chancenlose.

Beiträge

  • Ulrich Giezendanner: Der praktisch Gewählte

    Der SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner ist der beliebteste Nationalrat des Kantons Aargau. Er gibt sich volksnah und gilt nicht zuletzt deswegen als praktisch sicher wiedergewählt. Seine Motivation ins Wahljahr zu gehen: Macht zu haben, etwas bewegen zu können.

    Alex Moser

  • Marylène Volpi: Die Chancenlose

    Für die Walliserin Marylène Volpi-Fournier, welche für die Grünen für den Nationalrat kandidiert, ist eine Wahl praktisch ausgeschlossen. Trotzdem lässt sie sich von einer Kandidatur nicht abhalten. Politik mache Spass.

    Weiter sei eine solche Kandidatur eine gute Plattform, ihre Überzeugungen zu präsentieren.

    Reinhard Eyer

  • Hans Rudolf Gysin: Der Abwesende

    Der Baselbieter FDP-Nationalrat Hans Rudolf Gysin sitzt bald 24 Jahre im Parlament, wobei er da vor allem mit Abwesenheit glänzt. Nun will er wahrscheinlich eine weitere Legislatur anhängen. Er wolle in Bern noch etwas bewegen.

    Martin Jordan

  • Kathrin Graber: Die Schwester des Bruders

    Die Luzerner CVP-Politikerin Kathrin Graber versucht als Neue, den Sprung ins Bundesparlament zu schaffen. Ganz anders ihr Bruder Konrad, der sich als Ständerat in Bern bereits etabliert hat.

    Die Frage ist, ob eine solche Kandidatur mit dem Image der kleinen Schwester des grossen Bruders eine Chance oder vielmehr ein Risiko ist.

    Marian Balli

  • Hansjörg Hassler: Der alte Polithase mit neuer Partei

    9 Jahre lang hat Hansjörg Hassler für die Bündner SVP im Bundeshaus politisiert. Nun tritt er nach der Abspaltung für die BDP an. Für den etablierten Politiker bedeutet dies eine völlig neue Ausgangslage. Gleichzeitig ist es auch ein Schritt in eine parteipolitisch unklare Zukunft.

    Silvio Liechti

  • Tiana Moser: die Senkrechtstarterin

    Die Zürcherin Tiana Moser hat vor drei Jahren ziemlich überraschend für die Grünliberalen den Sprung ins Bundesparlament geschafft. Nun steht die ETH-Doktorandin, bald zweifache Mutter und mittlerweile Präsidentin der Grünliberalen des Kantons Zürich vor der Bewährungsprobe.

    Michael Hiller

Moderation: Matthias Baumer, Redaktion: Dario Pelosi