Kraftwerkprojekt Bernina vs. Grimsel

  • Samstag, 19. Juni 2010, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 19. Juni 2010, 12:03 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 20. Juni 2010, 17:15 Uhr, DRS Musikwelle

Die Bündner Energiegesellschaft Rätia Energie plant im Berninagebiet ein riesiges Pumpspeicher-Kraftwerk. Die Umweltorganisationen unterstützen die dafür nötige Erhöhung der Staumauer erstaunlicherweise. Ganz anders war dies, als am Grimsel die Staumauer erhöht werden sollte. Was ist anders?

Beiträge

  • Kraftwerkprojekt Bernina vs. Grimsel

    Der Aufschrei der Umweltschützer war riesig, als am Grimselkraftwerk die Staumauer erhöht werden sollte. Nun plant die Bündner Energiegesellschaft Rätia Energie ein auf den ersten Blick ähnliches Projekt: Die Staumauer am Berninastausee soll erhöht werden.

    Erstaunlicherweise protestieren hier die Umweltschutzorganisationen nicht. Im Gegenteil: Der WWF ist sogar in das Projekt eingebunden. WWF Schweiz erklärt, was am Bernina anders ist als am Grimsel.

    Mirjam Breu

  • Zürcher Affenmädchen Mary hat Integrationsprobleme

    Das Affenmädchen Mary im Zoo Zürich wurde von Menschen aufgezogen, weil es von seiner Mutter vernachlässigt wurde. Das Problem daran: Mary ist so sehr an Menschen gewohnt, dass sie nun Mühe hat, sich in eine Affengruppe zu integrieren.

    Die Folge sind regelmässige Konflikte mit N'gola, dem Chef der Affengruppe. Der Zoo-Kurator Robert Zingg erzählt, wie sich das «Integrationsproblem» von Mary äussert - und wie es zu lösen ist.

    Michael Hiller

  • Autoverlad Lötschberg soll Nationalstrasse werden

    Der Autoverlad zwischen Kandersteg und Goppenstein müsste eigentlich teurer sein, findet die BLS. Falsch, sagen die Walliser: Der Autoverlad müsste sogar gratis sein! Sie fordern, dass der Bahntunnel in das Nationalstrassennetz aufgenommen werden soll.

    Somit müsste die Nationalstrassenkasse des Bundes für den Betrieb zahlen und der Verlad wäre gratis. Die politischen Chancen dieses Ansinnens sind wohl gering.

    Toni Koller

  • Bewohner Bellinzonas hängen an ihrer «alten» Piazza

    Die Stadt Bellinzona will die roten Pflastersteine der Piazza durch graue Granitsteine ersetzen. Ein kleiner Umbau, würde man meinen. Die Bewohner Bellinzonas hängen aber so sehr an ihrer «alten» Piazza, dass sie Unterschriften sammeln gegen den Umbau.

    Innerhalb weniger Tage sammelten sie 700 Unterschriften und machten damit deutlich: Eine Piazza ist mehr als nur ein Platz. Die Stadtverwaltung sucht nun nach einer Kompromisslösung.

    Hanspeter Gschwend

  • Verwechslung von Ruedi Rymann und Schacher Seppli

    Die Gemeinde Giswil OW hat als Erinnerung an den Schacher Seppli einen Schacher-Seppli-Erlebnispfad eingerichtet. Eine 3 Meter hohe Statue des Schacher Seppli, die ihn als Vagabund mit Schnapsflasche zeigt, sorgt nun für Irritationen.

    Manche sehen in dieser Statue nämlich nicht den Schacher Seppli sondern den verstorbenen Komponisten Ruedi Rymann. Die Familie von Ruedi Rymann verlangte deshalb, dass die Statue umgestaltet wird.

    Miriam Eisner

Moderation: Mirjam Breu, Redaktion: Roman Portmann