Pilatus-Werke unter Druck - Nidwalden leidet mit

Seit Bilder eines bewaffneten PC-9-Trainingsflugzeugs in Tschad die Schweiz erreicht haben, sind die Pilatus-Flugzeugwerke in den Schlagzeilen - und unter Druck.

Dieser Druck wirkt sich auf den ganzen Kanton Nidwalden aus. Schliesslich ist Pilatus der grösste und damit bedeutendste Arbeitgeber im Kanton.

 

 

Weitere Themen der Sendung:

  • Das Seilziehen um die Tramlinie Basel - Weil am Rhein
  • Der Gewerbeverband als Königsmacher in Appenzell
  • Naturgewalten steigern Abwanderungsgelüste im Calancatal
  • Mondfinsternis nicht zu sehen - erst recht nicht in Schaffhausen

Beiträge

  • Kampfeinsätze in Tschad - Beunruhigung in Nidwalden

    Nach dem Kampfeinsatz von Pilatus-Trainingsflugzeugen steht der Nidwaldner Flugzeughersteller in den Schlagzeilen und unter Druck. - Was sagen Nidwaldnerinnen und Nidwaldner dazu?

    Karin Portmann

  • Gezerre um Basler Tramlinie

    Selbst eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit hat Grenzen. Das zeigt sich in der Region Basel - bei der geplanten Tramverlängerung in die Südbadische Stadt Weil am Rhein.

    Beat Giger

  • Calancatal: Mit Naturgefahren leben - oder wegziehen

    Zum vierten Mal innert kurzer Zeit hat ein Felssturz die Strasse ins bündnerische Calancatal blockiert. Die Menschen im Tal bedeutet das: improvisieren oder wegziehen.

    Hanspeter Gschwend

  • Mondfinsternis: Für Sternwarte Schaffhausen kein Thema

    Auf die totale Mondfinsternis haben sich Sternwarten landauf, landab intensiv vorbereitet. Grosse Ausnahme war die Sternwarte in Schaffhausen. Die Gründe dafür sind nicht im Himmel zu suchen, sondern auf dem benachbarten Schulhausareal...

    Michael Hiller

  • Wahlen: In Appenzell ist ziemlich alles anders

    Appenzell Innerrhoden braucht einen neuen Landammann. Dass dieser an der Landsgemeinde gewählt wird, ist lange nicht die einzige Besonderheit. Königsmacher sind in Innerrhoden nämlich nicht die Parteien, sondern die Verbände.

    Béatrice Gmünder

Moderation: Stefan Kohler, Redaktion: Tobias Fischer