Tschutti-Bildli statt Panini

  • Samstag, 12. Juni 2010, 12:03 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 12. Juni 2010, 12:03 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 13. Juni 2010, 17:15 Uhr, DRS Musikwelle

Aus Luzern kommt die Alternative zu den kommerziellen Panini-Fussballbildern. Künstler haben eigene Sammelbilder kreiert, die man auch in ein Sammelheft einkleben kann. Erstmals für die Euro 08 und jetzt wieder für die WM in Südafrika.

Das alternative Fussball-Sammelheft kommt an, die Initianten müssen Bilder nachdrucken. Nur: Wer steckt dahinter?

Beiträge

  • Wie die Tschutti-Bildli aus Alex Frei eine Ikone machen

    Individuell gestaltete Porträts statt Fotos: Das sind die Tschutti-Bildli. 32 Künstler haben je eine Fussball-Mannschaft übernommen und auf ihre Art illustriert. Die Alternative zu den kommerziellen Panini findet immer mehr Anklang.

    Zum Auftakt der WM müssen die Initianten aus Luzern Bilder nachdrucken. Initiant Silvan Glanzmann erzählt, warum diese Tschutti-Bildli überhaupt lanciert wurden.

    Miriam Eisner

  • Videoüberwachung in Basel - mehr Schein als Sein

    Mit Klebern weisen die Basler Verkehrsbetriebe darauf hin, dass in ihren Fahrzeugen Videokameras installiert sind. Doch längst nicht alle Kameras sind scharf geschaltet. Und welche Videokamera filmt und welche nicht, das wird nicht transparent gemacht.

    Führt dies nicht zu einer Schein-Sicherheit, fragt sich Autorin Michèle Scheidegger.

    Michèle Scheidegger

  • Diepoldsau und der Ärger mit dem Grenzverkehr

    Eigentlich haben die Diepoldsauer nichts gegen ihre Nachbarn in Österreich. Und doch ist der Frieden gestört, wegen der vielen Autos, die die Rheintaler Gemeinde schlucken muss. Verantwortlich dafür sei nicht zuletzt die österreichische Verkehrspolitik, klagen die Diepoldsauer.

    Der Weg durch Diepoldsau ist nämlich eine beliebte Ausweich-Route. Nun wird verlangt, dass etwas gegen diesen Schleich-Verkehr unternommen wird.

    Roland Wermelinger

  • Revival der Furka-Bergstrecke - dank vielen Freiwilligen

    Mit Pickel und Schaufel haben sie ein Stück Schweizer Verkehrsgeschichte freigelegt - die zahlreichen Freiwilligen, welche in den letzten Jahren die Furka-Bergstrecke wieder instand gestellt haben.

    Warum haben sie diese Mühsal auf sich genommen und das erst noch in ihren Ferien oder in ihrer Freizeit?

    Toni Koller

  • Was Sabu im Hausarrest in Rapperswil zu hören bekommt

    Mit ihren unbegleiteten Ausflügen in Zürich und Wettingen hat die Knie-Elefantendame Sabu für Aufruhr gesorgt. Jetzt musste sie zurück in den Kinderzoo Rapperswil. Und dort hört sie vielleicht die traurige Geschichte von Tantor, einem Elefantenherr, der auch immer wieder ausgebüxt ist.

    Michael Hiller

Moderation: Roger Steinemann, Redaktion: Brigitte Mader