Aargau kann Rottweiler nicht verbieten

Der Rottweiler, der am Sonntag in Schaffhausen eine kleinen Jungen schwer verletzt hat, gehört einem Aargauer, genauer einem Verdächtigen im sogenannten Schenkkreis-Mord von Grenchen. Die Haltung von Rottweiler sei im Aargau aber nicht bewilligungspflichtig, sagt die Kantonstierärztin des Kantons Aargau auf Anfrage.

Weitere Themen:

  • Ein Computer regelt neu den Pegelstand des Hallwilersees. Die alte Wehranlage beim Schloss Hallwyl funktionierte noch im Handbetrieb.
  • Bücher lesen statt mit dem Computer spielen: Im Aargau gelingt es gleich mehreren Projekten, Kinder und Jugendliche wieder zum Lesen zu bringen.
  • Sommerserie Hofberichterstattung: der «Fulehung». der Hofnarr zu Thun

Beiträge

  • Aargau will Hundegesetz anpassen

    Der Rottweiler, der gestern in Schaffhausen einen Jungen schwer verletzt hat, gehört einem Aargauer. Genauer gehört der Hund einem Verdächtigen im «Schenkkreis-Mord Grenchen». Dieser sitzt zur Zeit im Gefängnis, der Hund war bei seiner Mutter untergebracht.

    Eine klare Regelung, wohin Haustiere im Falle einer Verhaftung kommen, gibt es im Kanton Aargau nicht. Deshalb hätte die Tragödie aus Sicht des Kantons nicht verhindert werden können.

     

    Andreas Capual

  • Hallwilerseepegel neu von Computer gesteuert

    Ein Computer regelt neu den Pegelstand des Hallwilersees. Die alte Wehranlage beim Schloss Hallwyl funktionierte noch im Handbetrieb.

    Christiane Büchli

  • Leseratten - Bücher statt Computer

    Bücher lesen statt mit dem Computer spielen: Im Aargau gelingt es gleich mehreren Projekten, Kinder und Jugendliche wieder zum Lesen zu bringen.

    David Zumbach

  • Serie «Hofberichterstattung»: Hof-Narr

    Der Thuner Hof-Narr «Fulehung» taucht jeden Herbst an dem gleichnamigen Thuner Stadtfest auf und jagt mit «Holzschiit» und «Söiblaatere» die Leute durch die Gassen. Laut Legende soll er der Hofnarr Karl des Kühnen sein.

    Die Thuner hätten ihn bei den Burgunderkriegen gefangen genommen und nach Thun verschleppt. Der Historiker zweifelt an dieser Version, trägt die Legende aber trotzdem weiter.

    Doris Reusser

  • Aargau will Hundegesetz anpassen

    Der Rottweiler, der gestern in Schaffhausen einen Jungen schwer verletzt hat, gehört einem Aargauer. Genauer gehört der Hund einem Verdächtigen im «Schenkkreis-Mord Grenchen». Dieser sitzt zur Zeit im Gefängnis, der Hund war bei seiner Mutter untergebracht.

    Eine klare Regelung, wohin Haustiere im Falle einer Verhaftung kommen, gibt es im Kanton Aargau nicht. Deshalb hätte die Tragödie aus Sicht des Kantons nicht verhindert werden können.

     

    Andreas Capual