Aargauer Flüchtlingshäuser gar nicht für Flüchtlinge gedacht

Der Kanton Aargau kauft 200 Plastikhäuser für die Unterbringung von Flüchtlingen. Die auch als Ikea-Häuser bezeichneten Unterkünfte hätte der Kanton aber sowieso gekauft, für die eigene Bevölkerung.

In einem «Shelter» gibt es Platz für bis zu sechs Asylsuchende.
Bildlegende: In einem «Shelter» gibt es Platz für bis zu sechs Asylsuchende. Alex Moser/SRF

Weitere Themen der Sendung:

  • Serie geborstener Wasserleitung in Breitenbach
  • SP Aargau verliert einen Sitz im Grossen Rat
  • Aargauer Verbände positionieren sich für zweiten Ständeratswahlgang.

Moderation: Mario Gutknecht, Redaktion: Stefan Ulrich