Aargauer Schnapsbrenner hoffen auf Bundeshilfe

Schweizer Schnapsbrenner wie der bekannte Fricktaler Ruedi Käser kämpfen gegen eine übermächtige ausländische Konkurrenz. Jetzt will ihnen der Bund helfen. Ruedi Käser macht sich jedoch keine Illusionen.

Weitere Themen:

  • Tierkadaver neu abseits der Schlachthöfe 
  • Schneckenzucht im Aargauer Freiamt
  • Sommerserie - Besuch in Murten: Was blieb von der Expo 02?

Beiträge

  • Tierkadaver in Schlachthof-Nähe nicht mehr erlaubt

    Bis jetzt wurden Tierkadaver in Sammelstellen nahe der Schlachthäuser gelagert. Aus hygienischen und gesundheitlichen Gründen dürfen Schlachtabfälle und Tierkadaver nun nicht mehr bei Schlachthäusern gelagert werden.

    Einige Gemeinden haben reagiert und betreiben nun zusammen eine einzige, grosse Sammelstelle für Tierkadaver.

    Christiane Büchli

  • Aargauer Schnapsbrenner fordern mehr Akzeptanz vom Bund

    Schweizer Schnapsbrenner wie der bekannte Fricktaler Ruedi Käser kämpfen gegen eine übermächtige ausländische Konkurrenz. Jetzt will ihnen der Bund helfen. Die Aargauer Schnapsbrenner wollen neben der Hilfe jedoch vor allem mehr Akzeptanz gegenüber ihrem Produkt.

    Alex Moser

  • Besuch auf der Schneckenfarm in Aettenschwil

    Melchior Kiser züchtet keine Kühe oder Schafe, sondern Schnecken. Weinbergschnecken sind zwar geschützt, können jedoch gezüchtet oder auch gegessen werden. Dieses Jahr kann er erstmals Schnecken verkaufen.

     

    Barbara Mathys

  • Sommerserie: Auf den Spuren der Expo 02

    Das Fribourger Städtchen Murten ist den einen bekannt wegen der berühmten Schlacht, den anderen als ein Standort der Landesausstellung Expo 02 mit dem berühmten Monolithen des Stararchitekten Jean Nouvel.

    Wie viel von der Expo 02 ist sechs Jahre später noch erkennbar? Welche Bedeutung hat sie für die Leute heute noch? Dario Pelosi von der Regionalredaktion Zentralschweiz war auf Spurensuche.

    Dario Pelosi

Moderation: Andreas Capaul