Abstimmungen Aargau und Solothurn

Der Aargau sagt «nein» zu zwei zusätzlichen Sonntagsverkäufen. Die neue Strafprozessordnung ist aber angenommen, ebenso wie die neue Zivilprozessordnung. Der Kanton Solothurn dagegen stimmt für zwei zusätzliche Sonntagsverkäufe. Die Solothurner Raucher-Initiative wiederum ist abgelehnt.

  • Baden-Neuenhof: «Nein» zur Fusion
  • «Ja» zum neuen Aarauer Fussballstadion im Torfeld Süd
  • Olten lehnt die Neugestaltung der Innenstadt ab

Beiträge

  • Aargau lehnt zusätzliche Sonntagsverkäufe ab

    Im Kanton Aargau dürfen Geschäfte auch in Zukunft nur an zwei Sonntagen geöffnet sein. Das Volk lehnt zwei weitere Sonntagsverkäufe ab. Dies mit 43'710 Nein- zu 37'835 Ja-Stimmen. Kurt Schmid vom Aargauischen Gewerbeverband ist enttäuscht.

    Stefan Ulrich

  • Deutliches «Ja» zu Staatsanwaltschaften im Aargau

    Ermittlungen bei Verbrechen und Vergehen werden im Aargau künftig nicht mehr von elf Bezirksämtern geführt, sondern von sechs regionalen Staatsanwaltschaften. Der Kanton Aargau setzt damit Vorgaben des Bundes um. Mit 67'614 Ja- zu 11'993 Nein-Stimmen ist das Resultat deutlich.

    Auch die neue Zivilprozessordnung wurde klar angenommen.

  • Zusätzliche Sonntagsverkäufe im Kanton Solothurn

    Im Kanton Solothurn werden Sonntagsverkäufe an vier Wochenenden im Jahr erlaubt. In Zukunft können Geschäfte zwei mal in der Adventszeit und zwei weitere Sonntage offen haben. Das Resultat fiel mit 27'629 Ja- zu 23'514 Nein-Stimmen relativ deutlich aus.

    Der Solothurner UNIA-Gewerkschafter Claudio Marrari ist zerknirscht.

    Stefan Ulrich

  • Solothurner Raucher-Initiative abgelehnt

    Das Gesundheitsgesetz zum Schutz vor Passivrauch im Kanton Solothurn bleibt strenger als die Bundesregelung.

    Die Volksinitiative «für ein liberaleres Gesundheitsgesetz und ein vernünftiges Rauchverbot» wollte das kantonale Gesetz lockern und Bundesgesetz übernehmen, Raucherlokale mit maximal 80 Quadratmetern wären dann erlaubt gewesen. Doch mit 34'475 Nein- zu 17'703 Ja-Stimmen erteilte das Volk der Initiative eine klare Absage.

    Eric Send

  • «Nein» zur Fusion Baden-Neuenhof

    Baden und Neuenhof werden nicht zu einer Gemeinde. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Baden haben die Fusion knapp abglehnt. Dies mit 2'443 «nein» zu 2'396 «ja». Obwohl Neuenhof die Fusion angenommen hat, kommt diese nun nicht zu stande.

    Barbara Meyer

  • «Ja» zum neuen Aarauer Fussballstadion im Torfeld Süd

    Das Aarauer Stimmvolk hat sich für die neue Bau- und Nutzungsordnung im Industrieareal «Torfeld Süd» ausgesprochen. In der Nähe des Bahnhofs entsteht also unter anderem ein neues Fussballstadion für 10'000 Zuschauer und 8'000 Quadratmeter Verkaufsfläche.

    Mit 4'029 «ja» zu 1'771 «nein» ist das Resultat deutlich. Der Präsident des FC Aarau Alfred Schmid ist erfreut.

    Maurice Velati

  • Neugestaltung Oltner Innenstadt abgelehnt

    Das Oltner Stimmvolk sagt «nein» zum Projekt «Attraktivierung Innenstadt». Das 26 Millionen Franken teure Projekt inklusive Parkhaus am Munzingerplatz wurde mit 2'655 gegen 2'241 Stimmen abgelehnt. Stadtpräsident Ernst Zingg ist überrascht und enttäuscht.

    Eric Send

  • Rockerkrieg im Aargau

    Fast 100 Männer der Motorrad-Gruppe «Hells Angels» haben am Samstag die Versammlung einer verfeindeten Gang in Ehrendingen überfallen. Mit Steinen und Holzlatten zerstörten sie Autos und Motorräder. Auch wurde auf Fahrzeuge geschossen. Die Polizei spricht von einem «Machtkampf».

    Sie hat mehrere Männer in Untersuchungshaft genommen.

  • FC Aarau vor Trainingsstart in Challenge League

    Der FC Aarau beginnt am Montag mit dem Training für die neue Saison in der Challenge League. Trainer Ranko Jakovljevic hofft, dass der positive Stadion-Entscheid in Aarau auch ein Motivationsschub für die Spieler ist.

    Jörg Lüscher

Moderation: Christian Salzmann, Redaktion: Maurice Velati