AG: Kulturbeiträge für Zürich und Luzern

Der Grosse Rat hat dem sogenannten Kulturlastenausgleich zwar zähneknirschend, schlussendlich aber doch deutlich zugestimmt. Grosse Kulturhäuser in den Kantonen Zürich und Luzern erhalten nun einen Zustupf von jährlich fünf Millionen Franken aus dem Aargau.

Gezahlt wird vermutlich schon ab dem nächsten Jahr.

Weiter in der Sendung:

  • Der Solothurner 'Stadtmist' muss ausgemistet werden, bevor das Projekt 'Wasserstadt' gebaut werden kann. Der 'Stadtmist' ist eine ehemalige städtische Abfalldeponie an der Aare. Die Sanierung der Deponie soll 2012 beginnen, sie dauert zwischen zwei und vier Jahren.
  • Der mutmassliche Bankräuber von Baden ist in Palma de Mallorca von der spanischen Polizei verhaftet worden. Dies teilt die Kantonspolizei Aargau mit. Nach seinem Überfall auf die Aargauische Kantonalbank in Baden ist er offenbar direkt zum Flughafen Zürich gereist. Nun soll er von Spanien wieder an die Schweiz ausgeliefert werden.

Beiträge

  • Sanierung des Solothurn Stadtmists wird teuer

    Die Sanierung des sogenannten Solothurner Stadtmists wird zwischen 80 und 200 Millionen Franken kosten. Wie in Kölliken und Bonfol muss vermutlich auch bei der Sanierung dieser Hauskehrichtdeponie eine Halle gebaut werden. Die Sanierung der Deponie schreibt der Bund vor.

    Danach kann auf dem Gebiet das Projekt Wasserstadt realisiert werden. Auf der sanierten Deponie soll dann ein See mit angrenzenden Wohnungen und Häusern entstehen.

    Alex Moser

  • Lehrmittel für Religion und Ethik an Aargauer Berufsschulen

    Die römisch-katholische und die reformierte Landeskirche haben für die Aargauer Berufsschulen ein Lehrmittel zu religiösen und ethischen Theman herausgebracht. Lehrer und Schüler einer Aarauer Berufsschulklasse finden Themen und Methoden des Lehrmittel spannend und sinnvoll.

    Remo Vitelli

  • Aargau zahlt 5 Millionen an Kultur in Zürich und Luzern

    Der Aargauer Grosse Rat hat am Dienstag der interkantonalen Vereinbarung über den Kulturlastenausgleich deutlich zugestimmt.

    Der Aargau bezahlt voraussichtlich ab 2010 einen jährlichen Beitrag von etwa fünf Millionen Franken an die bedeutendsten Kulturinstitutionen der Kantone Zürich und Luzern, unter anderem ans Opernhaus und das Luzerner Theater. Dass nur diese bekannten Häuser profitieren sorgte für einige Kritik im Grossen Rat.

    Maurice Velati

  • Die SP ist wieder im Aargauer Erziehungsrat vertreten

    Bei der Ersatzwahl für einen Sitz im Aargauer Erziehungsrat setzte sich die SP-Kandidatin Simona Brizzi am Dienstag im Grossen Rat durch. Die SP-Kandidatin erhielt 68 Stimmen, die FDP-Kandidatin Barbara Stüssi-Lauterburg lediglich 65 Stimmen.

    Die FDP verliert damit einen Sitz im wichtigen Beratergremium. Sie macht dafür vor allem die CVP verantwortlich, die einmal mehr links politisiert habe bei diesen Wahlen.

    Maurice Velati

Moderation: Roman Portmann, Redaktion: Stefan Ulrich