ASE-Prozess: Haupttäter muss 9 Jahre hinter Gitter

Es war gewerbsmässiger Betrug. Und deshalb muss der ehemalige ASE-Geschäftsführer 9 Jahre ins Gefängnis. Dieses Urteil hat das Bezirksgericht Laufenburg am Donnerstag gefällt. Die Anklage hatte 11 Jahre gefordert. Der ehemalige VR-Präsident der ASE kassierte 5 Jahre Gefängnis.

Ein Polizeiauto vor dem Gebäude, in dem der Prozess stattfindet.
Bildlegende: Das Bezirksgericht Laufenburg bestraft die ASE-Täter. Keystone

Die Einzelheiten zum Prozess finden Sie hier:

Weiter in der Sendung:

  • Stüsslingen: Das Trinkwasser ist wieder sauber
  • Fall Boi: Der Täter bleibt fürsorgerisch untergebracht
  • Rheintal-Region: Eine grössere Fusion bahnt sich an
  • Wohlen: Die Regierung heisst Aufsichtsbeschwerden gut gegen Walter Dubler
  • Doris Leuthard: Grosser Empfang für die neue Bundespräsidentin in Aarau
  • Unterwindisch: Der Brauch der Adventsfenster