ASE-Prozess: Wie ein Betrugssystem über Jahre läuft

170 Millionen Franken verbrannt, etwa 2000 Anleger um ihr Geld gebracht: Der Fall der ASE Investment hat national für Schlagzeilen gesorgt, als 2012 alles aufflog. Nun startete in Eiken ein Monsterprozess. Auch viele Geschädigte verfolgen den Prozess: Sie haben dem System ASE vertraut.

Polizeifahrzeug vor dem Ausbildungszentrum
Bildlegende: Der ASE-Betrugsfall wird aus Platzgründen im Zivilschutz-Ausbildungszentrum in Eiken geführt. Er dauert 7 Tage. Keystone

Weitere Themen:

  • Grenchen erhält kein Geld aus dem Agglomerationsprogramm: Wer trägt daran die Schuld?
  • Ehrendingen will die Hürden für das Referendum senken: Ein guter Tag für die (Dorf-)Demokratie?
  • Der Kanton Aargau soll zum «Nano-Kanton» werden: Ist diese Technologie nicht auch eine Gefahr?

Moderation: Marco Jaggi, Redaktion: Stefan Ulrich