Auftakt zum ASE-Prozess: Ein Millionenbetrug vor Gericht

170 Millionen Franken verbrannt, Tausende von Anleger betrogen: Der Betrugsskandal um die Firma ASE Investment in Frick hat vor vier Jahren die ganze Schweiz bewegt. Nun ist in Eiken der Prozess gegen die Hauptbeteiligten gestartet. Die Frage: Wie funktioniert ein so grosser Betrug so lange Zeit?

Firmenschild von ASE in einem Bürogebäude der Kantonalbank in Frick 2012
Bildlegende: Bis 2012 lockte die ASE in Frick (Bild) mit Renditen von bis zu 18 Prozent. Leider waren die Gewinne fiktiv. Keystone

Weiteres Thema der Sendung:

  • Die Region Grenchen geht beim neusten Solothurner Agglomerationsprogramm leer aus. Grenchen reklamiert deshalb. Der Kanton aber sagt: Selber schuld!

Moderation: Marco Jaggi, Redaktion: Stefan Ulrich