Birmenstorf nimmt Asylbewerber auf - «Busse» wäre billiger

Die Aargauer Gemeinde Birmenstorf will die Asylbewerber im Dorf behalten. Dies, obwohl die Ersatzabgabe an den Kanton billiger wäre.

Weiter in der Sendung:

  • Erneure Demonstration in Aarau gegen Festnahme von Linksautonomen.
  • Jahresabschluss-Gespräche: Christine Bigolin begleitet uns durch die Sendung.

Beiträge

  • Birmenstorf nimmt Asylbewerber auf - trotz Mehrkosten

    Die Gemeinde Birmenstorf nimmt weiterhin Asylbewerber auf, obwohl sich das finanziell eigentlich nicht lohnt. Die Ersatzabgabe an den Kanton käme unter dem Strich günstiger.

    Vor allem deshalb, weil die Betreuung der Asylbewerber vergleichsweise hoch ist, da die Gemeinde diese beim Kanton einkauft. Trotz der Rechnung in Birmenstorf zählt der Kanton weiterhin auf die Solidarverantwortung der Aargauer Gemeinden.

    Christiane Büchli

  • Olten in der Fotografie

    Das Historische Museum Olten zeigt bis 5. April 2010 Schwarzweissbilder der bekannten Fotografen Friedrich Aeschbacher (1877-1930) und seines Neffen Werner Rubin (1909-2004). Die Ausstellung (bis 5.

    April 2010) dokumentiert den Wandel des Mediums Fotografie und zeigt, wie aus der ländlich geprägten Kleinstadt an der Aare eine moderne Agglomeration wurde. Ein Bildband ergänzt die Ausstellung («Stadtbilder - Friedrich Aeschbacher und Werner Rubin», erschienen im Verlag hier+jetzt, Baden, 2009).

    Remi Bütler

  • «Ich habe Vorurteile abgebaut»

    Christine Bigolin ist noch bis Ende 2009 die höchste Solothurnerin. Als Kantonsratspräsidentin habe die SP-Politikerin in diesem Jahr viele tolle Erfahrungen sammeln können, sagte sie gegenüber Schweizer Radio DRS.

    In Gesprächen mit verschiedenen Menschen habe sie auch Vorurteile abbauen können.

    Christian Salzmann

Moderation: Christian Salzmann, Redaktion: Roman Portmann