Boris Banga und seine Frau unter Beschuss

Barbara Banga hatte unter falschen Namen vom Computer ihres Mannes, des Grenchner Stadtpräsidenten Boris Banga, andere beleidigt.

Weitere Themen:

  • Der FC Aarau ist Tabellenletzter und muss gegen Bellinzona antreten
  • Überfall auf Taxifahrer in Biberist
  • Sprayereien in Stein AG geklärt

Beiträge

  • Bürgerliche kritisieren Boris und Barbara Banga

    Der Grenchner Stadtpräsident Boris Banga bestätigt Berichte der Aargauer und Solothurner Zeitung, dass seine Frau von seinem Computer aus anonym politische Gegner beleidigt hat. Barbara Banga hat sich öffentlich entschuldigt.

    FDP und SVP reagieren «fassungslos» und «bestürzt» auf die Vorkommnisse und fordern Schadensbegrenzung.

    Remi Bütler

  • FC Aarau mit dem Rücken zur Wand

    Morgen tritt der FC Aarau gegen Bellinzona an. Dem Aargauer Tabellenletzten in der Super League fehlen Stürmer und das Geld. Bald kann nur noch ein Wunder die «Unabsteigbaren» vordem Abstieg retten.

    Alex Moser

  • Jugendliche Sprayer von Stein verzeigt

    Die Aargauer Kantonspolizei verzeigt sieben Jugendliche bei der Jugendanwaltschaft wegen Sprayereien in Stein. Der Sachschaden beträgt 45'000 Franken.

Redaktion: Remi Bütler