Ciba-Deal von BASF kann sich auf Kaisten auswirken

Die Übernahme des Basler Chemiekonzerns Ciba durch die deutsche BASF hat auch Folgen für den Aargau. In Kaisten am Rhein arbeiten 300 Angestellte vorab in der Produktion von Antioxidantien. Ob in Kaisten nun Stellen abgebaut werden, ist indes noch nicht klar.

Weitere Themen:

  • In der Region Baden ist ein verkehrstechnischer Pilotversuch geplant, in dem Motorradfahrer die Busspur mit benutzen dürfen.
  • Kaum in den Aargau gezogen, stellt die Latexmatratzen-Firma Neutex in Döttingen den Betrieb ein.
  • Aus vielmal Klein mach wenige Male Gross: Mit Landumverteilung und Bünzsanierung in Boswil sind vor allem die beteîligten Bauern sehr zufrieden.

Beiträge

  • Ciba-Standort Kaisten bleibt vorläufig erhalten

    Der Ciba-Standort Kaisten wird auch nach der Übernahme durch die BASF erhalten bleiben. Die CIBA hat von der BASF die Zusicherung erhalten, dass die Schweizer Standorte nach der Übernahme für mindestens 18 Monate nicht geschlossen werden dürfen.

    Die BASF gab jedoch die Zusicherung, dass man so oder so am Forschungsstandort in der Region festhalten wolle.

    Alex Moser

  • Moderne Melioration in Boswil

    In Boswil wurden in den letzten 7 Jahren aus 730 kleinen Landflecken 190 grosse kreirt. Davon profitieren vor allem die 34 Bauern im Ort, sie müssen nun nicht mehr so weit zu ihren Feldern fahren. Geleitet wurde das Projekt von Kurt Brunner vom kantonalen Landwirtschaftsamt.

    Christian Salzmann

Moderation: Christine Ruf, Redaktion: Barbara Mathys