Coop hält in Solothurn am Standort Kofmehl fest

Der Detailhändler Coop will auch nach dem abschlägigen Bundesgerichtsentscheid am Standort auf dem ehemaligen Kofmehl-Areal festhalten. Dazu braucht es eine Anpassung des Richtplans, diese wurde bereits in Antrag gestellt.

Weitere Themen der Sendung

  • Das Schloss Wildenstein in Veltheim kommt bald unter dem Hammer.
  • Der Kanton Solothurn hat genügend Kies für die nächsten 40 Jahre.
  • Der Solothurner Bauernverband ist der Stiftung SALS (Schweizerische Vereinigung für einen starken Agrar- und Lebensmittelsektor) beigetreten.

Beiträge

  • Coop will trotz Rechtsstreit auf Kofmehl-Areal (SO) bauen

    Der Detailhändler Coop hält am Standort Kofmehl fest. Anfang Februar hat das Bundesgreicht den geplanten Coop-Neubau gestoppt. Das Kofmehl-Areal sei nicht im Richtplan, deshalb könne hier kein Einkaufszentrum gebaut werden. So argumentierten die Anwohner. Das Bundesgericht gab ihnen recht.

    Nun will Coop das Areal im Richtplan verankern. Der Antrag ist bereits beim Kanton. Coop rechnet mit einer Verzögerung von achtzehn Monaten (Eröffnung Ende 2013).

    Christiane Büchli

  • Solothurnischer Bauernverband kämpft gegen Freihandel

    An der jährlichen Delegiertenversammlung des Solothurnischen Bauernverbandes ging es heute Morgen um ein umstrittenes Thema: Nämlich der Beitritt zur Schweizerischen Vereinigung für einen starken Agrar- und Lebensmittelhandel, kurz SALS.

    Damit treten nun auch die Solothurner Bauern einer Organisation bei, die mit allen (rechtsstaatlichen) Mitteln gegen den Freihandel mit der EU kämpft. Weil ein Freihandel, so alle Bauern unisono, bedeute das Aus für die meisten Schweizer Bauernbetriebe.

    Eric Send

Moderation: Barbara Mathys, Redaktion: Roman Portmann