Die aktuellsten Zahlen zur Grippe-Epidemie

Die Grippe-Welle hat in der Schweiz epidemische Ausmasse angenommen. Heute informiert das Bundesamt für Gesundheit über die aktuellen Zahlen. Der Solothurner Kantonsarzt Hans Binz gibt Tipps, wie man sich selber vor der Grippe schützen kann.

Weitere Themen:

Der tödliche Arbeitsunfall auf einer Baustelle in Strengelbach vom Dezember ist teilweise geklärt - offenbar sind handwerkliche Fehler die Ursache für den Tod zweier Bauarbeiter

Die alte Spitalapotheke in Solothurn ist ein regelrechtes Bijou. Wir nehmen Sie mit auf einen Rundgang.

Beiträge

  • Handwerkliche Fehler brachten Betondecke in Strengelbach zum E...

    Erste Erkenntnisse nach dem tödlichen Unfall auf einer Baustelle in Strengelbach vor sieben Wochen: Offenbar war die Verschalung nicht korrekt abgestützt und die Bauarbeiter trafen die falschen Massnahmen, um dies zu beheben.

    Dominik Meier

  • Grippe-Epidemie in der Region ist kein Grund zur Panik

    Die Grippe geht um, das sagt nicht nur der Volksmund, das zeigen auch die aktuellsten Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit.

    Die Grippe hat epidemisches Ausmass angenommen in der ganzen Schweiz, besonders stark betroffen ist die Region Aargau/Solothurn.

    Trotz allem: Laut den Fachleuten besteht kein Grund zur Panik. Und oft würden auch ganz normale Erkältungen mit einem Grippe-Infekt verwechselt.

    Eric Send

  • Ein Bijou der Medizin: Die alte Spitalapotheke in Solothurn

    Arnika und Rosmarin, Rohrzucker und Weinessig: Aus allerlei Essenzen mischte man früher Salben und Tinkturen.

    Schwester Adelheid weiss Bescheid über diese medizinischen Mittel aus früheren Zeiten. Sie leitete fast 40 Jahre lang die Spitalapotheke in Solothurn.

    Heute ist diese Apotheke ein Museum im Keller des Schwesternhauses beim Bürgerspital. Ein Rundgang.

    Andrea Affolter

Moderation: Maurice Velati, Redaktion: Remi Bütler