Döttingen sagt Ja zu Fonds für regionale Aufgaben

Die Gemeinde will ärmere Nachbarn am Geldsegen teilhaben, von dem Döttingen als AKW-Standortgemeinde profitiert. Die Gemeindeversammlung sagt Ja zu einem Fonds, in den jährlich 1 bis 3 Millionen Franken fliessen sollen.

Dank der AKW-Betreiberin NOK kann sich Döttingen den tiefsten Steuerfuss im Aargau leisten (60 Prozent), während in wenigen Kilometern Luftlinie die Steuern massiv höher liegen.

Weitere Themen:

  • Weitere Befragungen im Indizienprozess in Rheinfelden
  • Fachhochschulrat der FH Nordwestschweiz für zwei weitere Jahre im Amt