Existenzbedrohende Strompreiserhöhungen für Solothurner Firmen

Die Papierfabrik Biberist und die Stahl Gerlafingen haben ein Problem: Ihre Strompreise steigen auf Anfang 2009 um satte 70 Prozent.

Das bedroht die Papierfabrik in ihrer Existenz, die Stahl Gerlafingen kann mit den höheren Preisen noch besser umgehen, da Stahl teuer ist, aber sie verliert einen Wettbewerbsvorteil. Der Grund für die höheren Preise: Die Liberalisierung des Strommarktes.

Weitere Themen:

  • Neues Ausländergesetz für den Aargau
  • Ja zum Zentrum für Demokratie in Aarau
  • Hickhack um gebührenpflichtige Parkplätze in Wohlen

Beiträge

  • Solothurner Papier- und Stahlkocher stöhnen über Strompreise

    Schock bei der Papierfabrik Biberist und Schock bei der Stahl Gerlafingen AG: Beide Firmen müssen ab nächstem Jahr fast 70 Prozent mehr für den Strom zahlen. Das ist Gift für ihre Wettbewerbsfähigkeit.

    Aber der Markt für  Strom beginnt zu spielen und die Schweizer Stromproduzenten orientieren sich an den höheren Preisen im Ausland.

    Evelyne Hänggi

  • Hickhack um Parkplätze in Wohlen

    Der Gemeinderat von Wohlen will, dass alle Parkplätze in Wohlen gebührenpflichtig sind. Die SVP will das nicht, damit würden alle jene bestraft, die ins Zentrum fahren müssten und auch jene, die gern Sport treiben. Entscheiden muss das Volk.

    Barbara Mathys

  • Zentrum für Demokratie - ein Blick in die Aarauer "Blumenhalde"

    Im ehemaligen Wohnhaus des Schriftstellers und Politikers Heinrich Zschokke forschen heute junge Politologen und Juristinnen aus der Schweiz, Europa und Lateinamerika über direkte Demokratie.

    Der Kanton Aargau unterstützt das Zentrum für Demokratie Aarau mit jährlich 800'000 Franken, wie es heute der Grosse Rat beschlossen hat.

    Remi Bütler

Moderation: Peter Bollag