Freisprüche im Vera/Pevo-Prozess

Kein Betrug, keine Urkundenfälschung, keine Veruntreuung – das Amtsgericht Olten-Gösgen hat heute alle sechs Angeklagten im Vera/Pevos-Prozess freigesprochen. Der Staatsanwalt hatte bedingte Freiheitstrafen und Geldbussen gefordert.

Weitere Themen

  • Obersiggenthal findet keine Wohnungen für seine Asylbewerber
  • Diskussionen über Sand oder Gras in Windisch
  • Sommer-Serie: Auf der Suche nach dem Wind am Urnersee

Beiträge

  • Sand im Windischer Amphitheater wirbelt viel Staub auf

    Das römische Amphitheater wird saniert und soll möglichst originalgetreu rekonstruiert werden. Bis jetzt wächst dort Gras, der Bund schlägt jetzt aber vor, Sand zu streuen, denn die Spiele und Theater der Römer hätten ja schliesslich auf Sand stattgefunden.

    Diese Idee kommt bei der Bevölkerung nicht gut an, sie möchte das Gras behalten.

    Remo Vitelli

  • Sommer-Serie: Der legendäre Wind vom Urnersee

    Er kommt so plötzlich, wie er geht, aber wenn er kommt, dann gehts los. Der Wind auf dem Urnersee lockt Surfer aus der ganzen Welt an und es ist kein Wunder, dass die besten Surfer der Schweiz am Urnersee aufgewachsen sind. Christiane Büchli auf den Spuren eines föhnigen Klima-Phänomens.

    Chritiane Büchli

  • Angeklagte im Fall «Vera/Pevos» freigesprochen

    Das Amtsgericht Olten-Gösgen hat alle Angeklagten freigesprochen. Sie seien nicht schuldig der Urkundenfälschung, der Veruntreuung und/oder des Betrugs.

    Und sie seien damit auch nicht verantwortlich zu machen für den Zusammenbruch der Pensionskassenstiftungen um den Oltner Unternehmer Alfred Heer im Jahr 1996.

    Remo Vitelli

Moderation: Stefan Ulrich