Gefällt Ihnen das Döttinger Winzerfest?

Jedes Jahr am ersten Oktober-Wochenende strömen 30'000 bis 50'000 Menschen ins untere Aaretal ans Winzerfest nach Döttingen. Das Organisationskomitee will nun genau wissen, was den Leuten am Winzerfest gefällt - und was nicht.

Eine grosse Umfrage, durchgeführt von der Fachhochschule Nordwestschweiz, soll Aufschluss geben.

Weiter in der Sendung:

  • Die argentinische Starpianistin Martha Argerich lässt zwei Konzerte im Künstlerhaus Boswil platzen. Es seien andere Termine dazwischen gekommen. Die Veranstalter sind wütend und überlegen sich, Martha Argerich eine Konventionalstrafe aufzubrummen. 
  • Weil alte Eichenwälder in unserer Region immer wie seltener sind, ist auch der Mittelspecht immer wie seltener anzutreffen. Eichenwälder sind sein Lebensraum. Der Kanton Aargau setzt sich für den kleinen Vogel ein. Das Regionaljournal ging mit auf Spechtpirsch.
  • Herbstserie über innovative KMU: Die Firma Bimbosan im solothurnischen Welschenrohr stellt Babynahrung her. Bimbosan ist sogar die Nummer 1 in der Schweiz, wenn es um Babymilch geht, die die Kleinen schon von Geburt an trinken können.

Beiträge

  • Forschen für das Winzerfest Döttigen

    Mit einer gross angelegten Umfrage wollen Organisationskomitee und Fachhochschule Nordwestschweiz herausfinden, wie die Leute über das Döttinger Winzerfest denken. Was gefällt, was nicht, und: Was will eigentlich die Jugend? Denn ohne Jugend keine Zukunft für das Winzerfest.

    Andreas Capaul

  • Auf der Suche nach dem Specht im Aargauer Wald

    Wo der Specht wohnt, geht es dem Eichenwald gut - er ist wertvoller Lebensraum. Denn der kleine, farbige Mittelspecht ist eine so genannte «Schirmart».

    Das heisst, wo er gute Lebensbedingungen findet, gedeihen auch viele andere Tierarten: Insekten, von denen er sich ernährt oder auch kleine Nagetiere, die in Baumhöhlen wohnen, die der Vogel nicht mehr braucht. Der Bund fördert seit einigen Jahren den Eichenwald mit dem «Aktionsplan Mittelspecht» und einige Kantone, unter anderen der Aargau setzen diesen um. Als Erfolgskontrolle werden nun in den Wäldern die Spechte gezählt. Dies mit einer ebenso verblüffenden wie effizienten Methode: Die scheuhen Spechte werden mit ihrem eigenen Ruf angelockt.

    Remo Vitelli

  • Mit der Schoppenflasche zum Erfolg: Bimbosan

    Seit Jahrzehnten produziert die Familie Hosang in Welschenrohr im Kanton Solothurn Baby- und Kindernahrung. 650 Tonnen sind es mittlerweile jedes Jahr. Bei der sogenannten Säuglingsanfangsmilch, welche für Babies vom ersten Tag an gut verträglich ist, ist Bimbosan die Nummer eins in der Schweiz.

    Das kleine Familienunternehmen mit 19 Angestellten hat sich eine Nische geschaffen im heftig umkämpften Kindernahrungsmittelmarkt.

    Andrea Affolter

Moderation: Roman Portmann, Redaktion: Remo Vitelli