Gewerkschaften und Borregaard verhandeln

Am Donnerstag Nachmittag sassen die Gewerkschaften mit der Geschäftsleitung der Borregaard in Riedholz an einen Tisch. Die Gewerkschaften wollen den Schliessungsentscheid der norwegischen Firma nicht akzeptieren.

Am Morgen hatten sich etwa 150 der betroffenen 440 Mitarbeiter zu einer Betriebsversammlung eingefunden.

Weitere Themen:

  • Alstom in Birr führt Schichtarbeit an 7 Tagen pro Woche ein: Man hat Aufträge für die nächsten 2 Jahre
  • Das Rauchverbot aus Bern stösst bei den Aargauer Wirten auf zögerliche Zustimmung, die Lungenliga wartet ab
  • Auch die Freiheitspartei tritt an bei den Regierungsratswahlen im Aargau
  • Herbstserie zu innovativen KMU der Region: Die Firma Pixy AG in Turgi sorgt für Überblick im Führerstand - weltweit

Beiträge

  • High Tech aus Turgi

    Die Pixy AG aus Turgi entwickelt und produziert mit 25 Mitarbeitern Systeme, die Lok- und Tramführern hilft, den Überblick zu behalten. Die Systeme sind in knapp 60 Ländern im Einsatz.

    Barbara Mathys

  • Alstom in Birr arbeitet nun auch am Sonntag

    Die Auftragsbücher der Alstom-Rotorenfabrik in Birr sind voll. Die Firma ist für die nächsten zwei Jahre ausgelastet - und muss deshalb auf 7x24-Betrieb umstellen. Die Schichtarbeiter müssen nun also auch am Sonntag in die Fabrik.

    Ein seltenes und nicht unproblematisches Phänomen in der Schweizer Industrie.

    Remo Vitelli

  • Gewerkschaft UNIA: Borregaard kann man nicht retten

    Auch die Gewerkschaft UNIA sagt nach einem Gespräch mit der Firmenleitung der Borregaard in Riedholz klar, man könne diese Firma nicht mehr retten.

    Die Gewerkschaft will nun dafür sorgen, dass wenigstens ein Teil der Belegschaft weiter beschäftigt wird und für alle anderen ein Sozialplan bereit steht. Die Verhandlungen mit der Firmenleitung laufen an. Ein Gespräch mit UNIA-Vertreter Corrado Bardini.

    Remi Bütler

Moderation: Maurice Velati, Redaktion: Remi Bütler