Kanton Solothurn kämpft gegen Menschenhandel

Solothurn – der Rotlicht-Kanton. Rund 100 Bordelle gibt es hier. Die Prostituierten arbeiten nicht immer freiwillig in der Schweiz. Sie werden vor allem aus Osteuropa «importiert». Die Polizei will das nicht dulden und bekämpft den Menschenhandel. Der Aufwand dazu ist enorm.

Prostituierte in einem Lokal
Bildlegende: Die Kantonspolizei Solothurn bekämpft den Menschenhandel. Keystone

Das Interview zum Menschenhandel

Weiter in der Sendung:

  • SBB baut Strecke Aarau–Zürich aus für Güter und S-Bahn
  • Brittnau: Verkohlte Leiche in Auto
  • Solothurner Behörden suchen keinen 122-Jährigen

Autor/in: Stefan Ulrich, Moderation: Christiane Büchli, Redaktion: Barbara Meyer