Kanton Solothurn setzt auf lokale Stromproduktion

Der Kanton Solothurn hat nach der AKW-Katastrophe von Fukushima und dem Grundsatzentscheid des Bundesrates zum AKW-Ausstieg sein Energiekonzept überarbeitet. Der Regierungsrat setzt auf lokale Stromproduktion und aufs Energiesparen.

Im Vordergrund Solaranlagen, im Hintergrund Windkraftanlagen.
Bildlegende: Die Solothurner Regierung will auf Energie aus Wasserkaft, Sonne, Wind, Tiefengeothermie, Kehricht und Biomasse setzen. Keystone

Weiter in der Sendung

  • Das Aargauer Sozialdepartement will in den nächsten Tagen die ersten Asylbewerber in Aarburg einquartieren.
  • In einer Gastfamilie statt im Wohnheim leben: Dies ist das schwierige Ziel eines Pilotprojektes im Kanton Solothurn.
  • Das Figura-Theaterfestival Baden richtet sich in erster Linie an ein erwachsenes Publikum.
  • Der Solothurner Nachwuchstrainer Dany Ryser glaubt weiterhin an einen Erfolg der Schweizer Fussballnati.

Moderation: Andreas Capaul, Redaktion: Stefan Ulrich