Kehrrichtverbrennungsanlage Turgi: Kein Poulet mehr im Ofen

Wegen eines Grossbrandes in der Fleischverarbeitungsfabrik Bell in Basel müssen nun 4'500 Tonnen verbrannte Fleischstücke entsorgt werden. In der Kehrrichtverbrennungsanlage Turgi will man nun aber kein solches Fleisch mehr entsorgen, da es zu Geruchsemmissionen geführt habe.

Und in der KVA Oftringen konnte man nicht alles Fleisch restlos verbrennen.

Weitere Themen:

  • Einbürgerungsgesuche: In Suhr kommen Entscheide noch eimal vor die Gemeinde
  • Zofinger Pharmaunternehmen Siegfried will 80 Millionen mehr

Beiträge

  • Siegfried Zofingen: Neuer Grossaktionär?

    Der Chemieunternehmer Siegfried Zofingen will alle Produktionsbereiche ausbauen. Allerdings steigt der englische Hauptaktionär bei Siegfried aus. Nun stellt sich die Frage, wer wie viel Aktien der Camellia Group kauft.

    Christian Salzmann

  • Kehrichtverbrennungsanlagen haben Probleme mit Fleisch

    Die Kehrichtverbrennungsanlage in Turgi will kein Fleisch mehr verbrennen. Es stinkt zu stark. Und in Oftringen will man auch kein Fleisch verbrennen, denn Rückstände bleiben in der Asche. Das Fleisch kommt aus Basel zu den Verbrennungsanlagen.

    Dort brannte ein Lagerhaus der Firma Bell für tiefgekühltes Fleisch. Jetzt müssen über 4000 Tonnen Fleisch entsorgt werden. Nur eben: Die Verbrennungsanlagen haben keine Freude an diesen Aufträgen.

    Stefan Ulrich

Moderation: Eric Send, Redaktion: Christian Salzmann