Kölliken: Erste Sanierungsetappe abgeschlossen

In der Sondermülldeponie Kölliken wurden bisher rund 158'000 Tonnen Material abgebaut und entsorgt. Das sind 26 Prozent der Gesamtmenge.

Weiter in der Sendung:

  • Die Psychiatrischen Dienste Aargau PDAG wollen einen Ausbau der Tageskliniken, um die Betreuung der Patienten zu verbessern.

Beiträge

  • Neue Strategie der Aargauer Psychiatrie kostet mehr

    Die Psychiatrischen Dienste AG haben am Freitag eine neue Strategie präsentiert. Sie möchten eine dritte Tagesklinik eröffnen, die stationäre Klinik in Königsfelden sanieren und mehr Personal pro Patient.

    Verwaltungsratspräsident Patrick Wagner rechnete in einem Interview mit Schweizer Radio DRS mit Kosten von insgesamt etwa 100 Millionen Franken.

    Das Aargauer Gesundheitsdepartement unterstützt die neue Strategie generell. Konkrete Projekte lägen aber noch keine vor und man habe auch keine generelle Zusage zu neuen Projekten erteilt, hiess es auf Anfrage.

    Maurice Velati

  • Neues temporäres RAV in Lenzburg

    Im Kanton Aargau wird eine zusätzliche regionale Arbeitsvermittlungsstelle geschaffen. Ab Januar 2010 soll ein provisorisches RAV in Lenzburg die übrigen sechs RAV im Kanton entlasten. Diese seien wegen der Wirtschaftskrise überlastet, schreibt die Aargauer Regierung.

    Das temporäre RAV in Lenzburg soll während mindestens zwei Jahren geöffnet bleiben.

    Roman Portmann

  • Giftmüllsanierung in Kölliken teurer als geplant

    Die Gesamtsanierung der Sondermülldeponie Kölliken ist zu gut einem Viertel abgeschlossen. Seit Ende 2007 wurden rund 158'000 Tonnen Giftmüll ausgebaggert und entsorgt.

    Gemäss einer neuen Berechnung kommen zur ursprünglichen Menge noch rund 80'000 Tonnen Kehrichtschlacke aus Zürich dazu, die bisher nicht mitgezählt wurden. Die Gesamtsanierung kommt unter anderem aus diesem Grund teurer als geplant und dauert vorausssichtlich bis Ende 2013.

    Andreas Capaul

Moderation: Roman Portmann, Redaktion: Remi Bütler