Kritisierter Pfarrer auch in Baden tätig

Der Pfarrer aus Schübelbach SZ, der wegen Pädophilie in den Schlagzeilen ist, war auch in Baden tätig. Von 1971 bis 1987 sei er als Aushilfspriester tätig gewesen, teilt das Bistum Basel mit.

Weitere Themen der Sendung

  • Die Kulturfabrik Kofmehl in Solothurn darf neu nur bis 2 Uhr geöffnet sein.
  • Stadt und Kanton Solothurn wollen bei der «Hauptstadtregion Bern» mitmachen.
  • Freitagsgast Daniel Huber, Fahrender und Vizepräsident der «Radgenossenschaft der Landstrasse».

Beiträge

  • Bistum Basel räumt unverantwortliche Fehleinschätzung ein

    Das Bistum Basel hat die Anstellung eines mutmasslich pädophilen Priesters in Baden in den 70er Jahren rekonstruiert. Dass der Geistliche angestellt wurde, obwohl seine Vorgeschichte bekannt war, beurteilt das Bistum als 'unvertretbare Fehleinschätzung'.

    Die amtierende Präsidentin der Kirchenpflege Baden hofft jetzt, dass keine Badener Fälle von Kindsmissbrauch auftauchen.

    Hansruedi Schär

  • Einblick ins «lustige Zigeunerleben» des Daniel Huber

    Im Aargauer Grossen Rat kamen am Dienstag die alten Vorurteile wieder auf den Tisch: Zigeuner stehlen, machen Dreck und sind faul. 30`000 Jenische leben in der Schweiz. 3`000 von ihnen fahren jedes Jahr im Land umher und verweilen auf den offiziellen Standplätzen, auch im Aargau.

    Daniel Huber, Vizepräsident der Radgenossenschaft der Landstrasse nimmt zu alten und neuen Vorurteilen Stellung und gibt einen Einblick in das Leben eines «Zigeuners» .

    Christian Salzmann

Moderation: Barbara Mathys, Redaktion: Alex Moser