Kurioser und gefährlicher Angriff mit Handgranate in Buchs

Ein Ehemann hat in Buchs seine Frau mit einer Handgranate angegriffen. Das Opfer wurde dabei glücklicherweise nicht lebensbedrohlich verletzt. Kurios allerdings: Die Explosion mitten in einem Wohnquartier wurde der Polizei nicht gemeldet, selbst die Frau hatte ihre Verletzungen unterschätzt.

Handgranate (Symbolbild)
Bildlegende: Die Polizei merkte erst später, dass der Angriff auch hätte tödlich enden können. Colourbox (Symbolbild)

Weitere Themen:

  • Die Arbeitslosenquote im Aargau sinkt im März auf 3 Prozent
  • Die Arbeitslosenquote im Kanton Solothurn sinkt im März auf 2,7 Prozent
  • 5 Millionen Franken aus dem Swisslos-Fonds hat die Aargauer Regierung im 1. Quartal 2014 vergeben

Moderation: Bähram Alagheband, Redaktion: Barbara Meyer