Mehr Plätze für Fahrende im Aargau

Im Aargau sollen ein neuer Standplatz sowie zwei zusätzliche Durchgangsplätze für Fahrende entstehen.

Weitere Themen:

  • Wer sind die Reichsten in den Kantonen Aargau und Solothurn?
  • Die Kunststofftechnologiegruppe Adval Tech schliesst das Werk Merenschwand

Beiträge

  • Sieben Aargauer und drei Solothurner unter reichsten Schweizern

    Unter den 300 reichsten Schweizerinnen und Schweizern sind sieben Aargauer und drei Solothurner, dies gemäss dem Wirtschaftsmagazin Bilanz.

    Aufsteiger des Jahres ist die Familie Hayek, sie hat 1.75 Milliarden Franken zugelegt. Die reichsten drei Solothurner sind die Familie Mathys (1.5-2 Milliarden), Ernest Schneider (600-700 Millionen) sowie Ernst Thomke (100-200 Millionen). Die reichsten Aargauer sind: Familie Barth (100-100 Millionen), Familie Bertschi (100-200 Millionen), Familie Hayek (3-4 Milliarden), Familie Liebherr (4-5 Milliarden), Familie Müller (500-600 Millionen), die Familien Spiesshofer und Braun (600-700 Millionen) sowie Ronald de Waal (1-1.5 Milliarden).

    Christiane Büchli

  • AG: Mehr Halteplätze für Fahrende

    Der Aargauer Regierungsrat will mehr Plätze für Fahrende schaffen. Er unterbreitet dem Grossen Rat eine Änderung des Richtplans, um dies zu ermöglichen. Er schlägt vor, neben den bereits bestehenden sechs Plätzen, drei neue Plätze im Richtplan einzutragen.

    Zudem sollen die Gemeinden den Fahrenden sogenannte «Spontanhalte» erleichtern.

    Roman Portmann

Moderation: Remi Bütler, Redaktion: Andreas Capaul