Menschliche Fehler führten zu Schnellabschaltung von AKW Gösgen

Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat das AKW Gösgen im Zusammenhang mit einer Schnellabschaltung des Reaktors im Juli kritisiert. Es sei zu «Fehlhandlungen» gekommen. Das ENSI sieht «Verbesserungspotenzial in der Qualitätssicherung sowie im mehrfachen Auftreten von menschlichen Fehlern».

Im AKW Gösgen kam es wegen «menschlicher Fehler» zu einer Schnellabschaltung.
Bildlegende: Im AKW Gösgen kam es wegen «menschlicher Fehler» zu einer Schnellabschaltung. Keystone

Weitere Themen:

  • Solothurner Gemeinden rutschen tiefer in die Schulden.
  • Der Aargau spart überall, nur nicht bei den Strassen. Das gibt zu diskutieren.
  • Aussichten für das Aargauer Gewerbe.

Moderation: Bähram Alagheband, Redaktion: Stefan Ulrich