Minergiekanton Aargau: Kanton verschärft Energiesparvorschriften

Wer im Kanton Aargau ab dem 1. März bauen oder sein Haus sanieren will, muss die neuen Energiesparvorschriften einhalten. Und diese sind happig.

Weitere Themen:

  • Die Solothurner Regierung und die kantonsrätliche Finanzkomission liegen sich in den Haaren. Streitpunkt: Ausgaben für den Strassenbau. Eventuell kommt es zum Eklat.
  • Das 2. Paket der Aargauer Gemeindereform geht in die Vernehmlassung. Zukünftig gibt es im Aargau keine Gemeindeammänner mehr, sondern nur noch Gemeindepräsidenten

 

Beiträge

  • Wie die Aargauer Regierung künftig aussehen könnte - eine Analyse

    12 KandidatInnen für 5 Sitze, dies ist die Ausgangslage für die Regierungsratwahlen am 30. November. Doch wer hat welche Chancen? Welche Szenarie sind möglich - und welche sind wünschenswert? Redaktionsleiter Andreas Capaul zur Ausgangslage vor den Wahlen.

    Christian Salzmann

  • Regierungsratswahlen: Die Aussenseiter im Portrait

    Neben den VertreterInnen der grossen Parteien bewerben sich auch vier weitere KandidatInnen um einen Sitz in der Regierung: René Bertschinger, Pius Lischer, Pierre Singer und Peter Commarmot. Ein Portrait.

    Evelyne Hänggi

  • Mit besserer Verpackung im Aargau Energie sparen

    Der Aargau wird mit einer neuen Energie-Sparverordnung (fast) zum Minergie-Kanton. Neubauten und sanierte Altbauten dürfen für Heizung und Warmwasser nur noch halb so viel Energie verbrauchen wie bisher. Damit ist man nahe beim Minergie-Standard.

    «Echte» Minergie-Häuser verlangt die Verordnung aber nicht. Sie gilt ab dem 1. März 2009.

    Stefan Ulrich

Moderation: Christian Salzmann, Redaktion: Andreas Capaul