«Möbel-Affäre»: Nun wird öffentlich ausgeschrieben und zwar exakt

2015 wurde bekannt, dass im Aargauer Sozialdepartement beim Möbelkauf für Asylunterkünfte nicht alles rund lief. Der verantwortliche Fachbereichsleiter und die Inhaberin der Möbelfirma waren indirekt verwandt. Nun schreibt der Kanton den Möbel-Auftrag öffentlich aus - und zwar sehr detailliert.

Ein Asylsuchender bereitet den Mittagstisch vor, am 20. April 2016 in einer temporären Asylunterkunft auf der Rigi-Klösterli. Die Asylsuchenden leben während der Zwischensaison in einem von der Caritas als Asylunterkunft genutzten Ferienhaus auf der Rigi-Klösterli. Zum Zeitpunkt der Fotodokumentation waren 14 von 50 Plätzen mit Asylsuchenden.
Bildlegende: Möbel für Asylunterkünfte im Aargau - Das sucht der Kanton nun in einer öffentlichen Ausschreibung. Keystone

Weitere Themen in der Sendung:

  • Zuchwil geht es finanziell sehr gut: Die Solothurner Gemeinde hat 2015 ein Plus von über 4 Millionen Franken erzieht.
  • Im Aarauer Hotel Argovia brannte es in der Nacht auf Freitag.
  • Die Aargauer Regierung gibt für Freiwilligenarbeit in den nächsten vier Jahren eine halbe Million Franken aus.
  • Olten will noch mehr sparen und durchleuchtet nun die Administration und Organisation der Sozialhilferegion Olten.

Moderation: Roman Portmann, Redaktion: Stefan Ulrich