Obligatorische Kontrollen von Aargauer Schulen

Der Kanton Aargau will alle 232 Aargauer Schulen regelmässig kontrollieren. Wie gut funktioniert die Schule als Ganzes, werden die Lernziele erreicht, und wie ist das Arbeitsklima unter den Lehrern?  Eine externe Arbeitsgruppe teilt dann die Schulen in verschiedene Kategorien ein.

Die Schulen müssen dann eventuell Massnahmen zu Verbesserung ergreifen.

Weiter in der Sendung:

  • Die Grenchner Stadtpolizei will das Eis zwischen sich und den Jugendlichen brechen. Deshalb organisiert sie am nächsten Wochenende ein Open Air mit dem Titel'Ice Breaker'.
  • Hofberichterstattung: Wir besuchen die Hofbibliothek des Schlosses Arenenberg am Bodensee.

Beiträge

  • Aargauer Schulen werden neu zusätzlich «überprüft»

    Mit dem heutigen Schulstart gehen im Kanton Aargau 5800 Kinder neu in die Primarschule, im Kanton Solothurn sind es über 2500. Für die Aargauer Schulen bedeutet der Schulanfang auch eine neue, externe Schulevaluation. Systematisch werden alle 232 Aargauer Schulen geprüft, ob sie funktionieren.

    Konkret prüft ein externes Team ob die Schüler ihre Lernziele erreichen, wie das Unterrichtsklima ist oder ob die Elternkontakte funktionieren. «Ampel-Evaluation» heisst das Verfahren, das die Pädagogische Hochschule im Auftrag des Kantons Aargau entwickelt hat. Der Kanton Solothurn will das System im nächsten Schuljahr einführen.

    Christiane Büchli

  • Grenchner Polizei veranstaltet Hip-Hop für Jugendliche

    Es dürfte wohl ein schweizweites Novum sein: Die Grenchner Stadtpolizei organisiert am nächsten Samstag mitten in der Grenchner Altstadt ein Open Air.

    Auftreten sollen national bekannte Bands wie QL, Wurzel 5 oder DJ Antoine. Ziel des Anlasses ist der Austausch zwischen Polizei und Jugendlichen.

    Eric Send

Moderation: Christian Salzmann, Redaktion: Christian Salzmann