Parlamentarischer Hochbetrieb in Aarau und Solothurn

Session im Solothurner Kantonsrat und Sitzung des Aargauer Grossen Rates: Die Politik lief heute heiss. Im Aargau blies dem Innendirektor Kurt Wernli ein kalter Wind um die Ohren.

In mehreren Vorstossen wollen Politiker Auskünfte über eigenartige Vorgänge im Strassenverkehrsamt im Zusammenhang mit Autounfällen. Und in Solothurn stand die Integration von Ausländern ganz oben auf der Traktandenliste.

Die Themen

Kritik am Aargauer Strassenverkehrsamt

Die Aargauer CVP und ihr eigenartiges Verhalten bei den Kinderzulagen

Obligatorische Sprachkurse für Ausländer im Kanton Solothurn

 

Beiträge

  • Ungereimtheiten im Aargauer Strassenverkehrsamt

    Ein Mann, der weiter Auto fahren darf, obwohl er den Ausweis schon mehrfach abgeben musste und obwohl er ein Mädchen totfuhr, und ein Rentner, der fahren durfte, obwohl er dement war und kaum etwas saht. Das warf im Grossen Rat des Kantons Aargau Fragen auf.

    Innendirektor Kurt Wernli wurde mit kritischen Vorstössen bombardiert.

    Stefan Ulrich

  • Obligatorische Deutschkurse für Ausländer im Kanton Solothurn

    Im Grundsatz war man sich einig im Solothurner Kantonsrat: Ausländer sollen Deutsch lernen. Ob aber diese Kurse selber bezahlt werden müssen oder ob der Staat sie finanziert darüber wurde im Parlament diskutiert.

    Eric Send

  • Aargauer CVP-Präsident zwischen KMU-Förderung und Familienpolitik

    Die CVP gilt als DIE Familienpartei oder will sich wenigstens so profilieren. Im Aargauer Grossen Rat erlebte sie heute eine Zerreisprobe: Ihr Präsident war dagegen, höhere Familienzulagen möglichst schnell einzuführen, die Partei war dafür.

    Im Interview erklärt der Aargauer CVP-Präsident seine Beweggründe.

    Remi Bütler

Moderation: Dominik Meier, Redaktion: Stefan Ulrich