Passivraucher besser schützen und Medikamentenabgabe erleichtern

Dies sind zwei Kernpunkte, des neuen Aargauer Gesundheitsgesetzes, welches ab Januar 2010 gilt. Mit dem neuen Gesetz können Ärzte einfacher selber Medikamente abgeben. Weiter werden die Testkäufe für Alkohol gesetzlich geregelt und der Passivraucherschutz wird verstärkt.

 Weitere Themen:

  • Schweinegrippe: auch Nicht-Risiko-Gruppen können sich ab nächster Woche in der Region impfen lassen.
  • Kanton pfeift Wettingen zurück: Einwohnerrat muss Abstimmung über Feuerwehrauto wiederholen.

Beiträge

  • Aargau bald rauchfrei

    Zumindest in Restaurants darf ab dem 1. Mai 2010 nicht mehr geraucht werden. Von dieser Regelung gibt es zwei Ausnahmen: Restaurants mit einer Fläche von unter 80 m2 können sich beim Kanton als «Raucherrestaurant» registrieren lassen.

    Zudem darf ein Restaurant bis zu einem Drittel der Gesamtfläche als Fumoir ausweisen. Im Kanton Solothurn gilt ein generelles Rauchverbot in Restaurants bereits seit Anfangs 2009.

    Roman Portmann

  • Impfungen für alle im Aargau ab Mitte nächster Woche

    Im Kanton Aargau sollen sich Nicht-Risikogruppen ab Mitte kommender Woche gegen die Schweinegrippe bei ihrem Hausarzt impfen lassen können. Damit die Verteilung der Impfdosen an die Ärzte klappt, arbeitet der Kanton neu mit 23 Apotheken zusammen.

    Mit der Umstellung des Vertriebes reagiert der Kanton auf die Probleme bei der Distribution der Impfdosen für die Risikogruppen. Der Grossist beliefert in den nächsten Tagen 23 Apotheken im Kanton mit 64'500 Impfstoffdosen, wie das Departement Gesundheit und Soziales (DGS) am Freitag mitteilte.

    Christian Salzmann

Moderation: Andrea Affolter, Redaktion: Christian Salzmann