Prekäre Umstände in Aargauer Heim für abgewiesene Asylbewerber

Drei Dutzend abgewiesene und ausreisepflichtige Asylbewerber leben in einer Unterkunft in Holderbank im Kanton Aargau unter prekären Umständen mit schimmligen Bädern und Wänden voller Algen. Das sei «auf die Dauer kein Zustand», räumt das kantonale Departement Gesundheit und Soziales (DGS) ein.

Schimmlige Wände finden sich in der Asylunterkunft im aargauischen Holderbank zuhauf.
Bildlegende: Schimmlige Wände finden sich in der Asylunterkunft im aargauischen Holderbank zuhauf. Colourbox (Symbolbild)

Weitere Themen der Sendung:

  • In Grenchen hat der Bau einer Moschee im zweiten Anlauf begonnen.
  • Aargauer Parteien hielten 2015 die Regierung mit Vorstössen auf Trab, das kostete gut 250'000 Franken.
  • In Schnottwil stirbt ein 51-Jähriger auf einer Baustelle.
  • Was macht eigentlich...Rainer Huber? Der ehemalige Aargauer Bildungsdirektor wurde vor sieben Jahren abgewählt, heute nimmt er es ruhiger und kümmert sich u.a. um Fische.

Moderation: Christiane Büchli, Redaktion: Barbara Meyer