Radioaktives Tiefenlager: Immer mehr Gemeinden kommen in Frage

Der Bund erweitert den Radius der betroffenen Gemeinden für ein Tiefenlager massiv. Im Kanton Aargau kommen neu 91 statt 33 Gemeinden als Standort für die Oberflächenanlagen in Frage, im Kanton Solothurn sind es neu 19 statt 14 Gemeinden.

Der Eingang zu einem Tiefenlager kann auch in fünf Kilometer Entfernung vom Lager selbst liegen.

Weitere Themen:

  • Rheinfelden: Kraftwerk soll weg - trotz Volksentscheid weg
  • Brutale Taxiüberfälle: Polizei verhaftete in Suhr zwei Männer

Beiträge

  • 91 Aargauer Gemeinden kommen für Atomendlager in Frage

    Von einem Tiefenlager für Atomabfälle können im Aargau drei Mal mehr Gemeinden betroffen sein als bisher bekannt: 91 Gemeinden statt 33. Im Kanton Solothurn sind es 19 Gemeinden statt 14. Dies gab am Donnerstag das Bundesamt für Energie bekannt.

    Geologisch geeignet sind in den Kantonen Aargau und Solothurn die drei Regionen Jura Südfuss, Bözberg und Lägern-Nord.

    Andreas Capaul

  • Stadtrat von Rheinfelden interveniert bei Kanton und Bund

    Um das alte Kraftwerk Rheinfelden doch noch zu retten, trifft sich der Stadtrat von Rheinfelden in den nächsten Tagen mit dem Kanton. Über diesen will er einen Termin beim Bundesamt für Energie erreichen. Es geht darum, den Entscheid der Gemeindeversammlung vom Mittwoch umzusetzen.

    Der Stadtrat muss «alles in seiner Macht stehende» tun, um das alte Kraftwerk samt Steg zu retten. Schon am Mittwoch trifft sich der Stadtrat mit den Kollegen von badisch Rheinfelden. Diese sollen beim Land Baden-Würtemberg intervenieren.

    Stefan Ulrich

Moderation: Eric Send, Redaktion: Roman Portmann