Reimann oder Giezendanner in den Ständerat?

Der jetzige aargauer SVP-Ständerat Maximilian Reimann und der SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner wollen «kameradschaftlich» untereinander ausmachen, wer 2011 für den Ständerat kandidieren soll.

Weiter in der Sendung:

  • Die Niederämter Gemeinden nehmen Stellung zum möglichen neuen KKW Gösgen 2.
  • Der FC Wohlen muss bis Ende Juli einen neuen Trainer und einen neuen Torhüter finden.
  • Am Samstagabend beginnt in Baden das Blues-Festival.
  • Anschauungsunterricht in «Biodiversität»: Eine Wanderung zum Naturreservat «Bettlachstock».

Beiträge

  • Die Solothurner Urwälder als Beispiel für Biodiversität

    Im internationalen Jahr der Biodiversität erinnert der Kanton Solothurn daran, dass eines der ersten Schweizer Waldreservate der «Bettlachstock» war. Seit 25 Jahren wird hier, oberhalb von Grenchen, der Wald ganz der Natur überlassen.

    Es entsteht ein wunderschöner Märchenwald, der vielen Tier- und Pflanzenarten einen Lebensraum bietet. «Der Bettlachstock ist ein gutes Beispiel dafür, was der Kanton seit Jahren für die Artenvielfalt macht», sagt Hans Bienz, Leiter der Abteilung Natur und Landschaft im Volkswirtschaftsdepartement.

    Remo Vitelli

  • Maximilian Reimann vs. Ulrich Giezendanner

    Innerhalb der Aargauer SVP kämpfen zwei Männer für die Ständeratswahl 2011. Der bisherige Maximilian Reimann möchte trotz 16 Jahren Amtsdauer und relativ hohem Alter gerne weiter machen, Nationalrat Ulrich Giezendanner fordert ihn aber heraus.

    Die beiden diskutieren nun gemeinsam und «freundschaftlich» aus, wer sich dem Parteitag als Kandidat präsentieren soll.

    Entscheiden wird der Kantonalparteitag der SVP Aargau am 1. Juni. Sicher ist, dass die SVP nur einen Kandidaten ins Rennen schicken will. Giezendanner erreichte bei den letzten Nationalratswahlen das mit Abstand beste Resultat im Aargau.

    Maurice Velati

  • FC Wohlen - mit Spielermangel und ohne Trainer in neue Saison

    Die turbulenten Zeiten beim FC Wohlen halten an. Nachdem am Donnerstag der Torwart David da Costa seinen Wechsel zum FC Thun bekannt gab, wurde am Freitag bekannt, dass auch der langjährige Trainer Martin Rueda den FC Wohlen verlassen wird. Er wechselt zu Lausanne.

    Trotz akutem Personalmangel versprüht der Verwaltungsratspräsident René Meier jedoch Optimismus. Und dies obwohl die neue Saison bereits Ende Juli beginnt und noch weder ein neuer Trainer noch eine komplette Mannschaft in Sicht sind.

    Barbara Meyer und Andreas Capaul

  • Blues im Schulzimmer in Rütihof bei Baden

    Die beiden Musiker Nic Niedermann und Charles Simmons bringen Drittklässlern den Blues näher. 24 Schlülerinnen und Schüler liessen sich von der Musik und Improvisationen begeistern. Der Workshop fand im Rahmen des Bluesfestivals Baden statt. Dieses beginnt am 22. Mai und dauert bis am 29.

    Mai 2010.

    Barbara Mathys

Moderation: Roman Portmann, Redaktion: Maurice Velati