Schüler im Schwarzbubenland bleiben benachteiligt

Viele Jugendliche im Schwarzbubenland besuchen weiterführende Schulen in einem Nachbarkanton. Dabei sind die Hürden für die Berufsmatura dort niedriger als im Kanton Solothurn. Der Kantonsrat müsse das ändern, hiess es aus dem Schwarzbubenland. Man müsse das überkantonal regeln, so die Antwort.

Schülerinnen in einem Schulzimmer
Bildlegende: Solothurner Schüler brauchen eine 4,7 für die Berufsmatura, Baselbieter nur 4,5. Keystone (Symbolbild)

Weitere Themen:

  • Eine Umfrage der «Aargauer Zeitung» sagt ein Kopf-an-Kopf-Rennen voraus im 2. Wahlgang der Ständeratswahlen
  • Die reformierte Landeskirche im Aargau will mehr populäre Musik im Gottesdienst

Moderation: Maurice Velati