SO: CVP und SVP im Kandidatendilemma

Roberto Zanetti (SP) hatte im ersten Ständerats-Wahlgang die Nase vorn. Nun stehen die beiden bürgerlichen Gegenkandidaten vor der schwierigen Entscheidung, ob sie auch im zweiten Wahlgang antreten sollen.

Weiter in der Sendung:

  • In Safenwil sind am Samstag rund 300 Gasflaschen explodiert. Diese lagerten mitten in einem Wohngebiet.
  • Der Kanton Aargau verkauft seinen Aktienanteil am Busbetrieb Aarau BBA. Die Stadt Aarau steht praktisch in der Pflicht, diese Aktien zu kaufen.

Beiträge

  • Safenwiler Gasdepot im Dorfzentrum ist zonenkonform

    Das Gasdepot der Firma Jäggi AG steht seit 57 Jahren mitten im Safenwiler Dorfzentrum. Und dieser Standort sei zonenkonform, bestätigt Gemeinderat Daniel Zünd. Das Gasdepot steht in einer Wohn- und Gewerbezone.

    Die Brandursache, die zur Explosion der 300 Gasflaschen führte, ist weiterhin unklar. Die Aargauer Kantonspolizei ermittelt.

    Christiane Büchli

  • Ständeratswahl Solothurn: CVP und SVP im Dilemma

    Im ersten Anlauf schaffte niemand der drei Kandidaten das absolute Mehr. Der SP-Kandidat Roberto Zanetti hatte aber darum so viel Erfolg, weil sich die bürgerlichen Stimmen auf die CVP und SVP aufteilten.

    Was nun für den zweiten Wahlgang im Januar? Wenn sich die Bürgerlichen einigen, dann könnte es für Zanetti eng werden. Weil sie sich aber nicht einigen werden, bleiben die Wahlchancen für die SP intakt. Denn der SVP ist am Ende ein richtiger Linker wohl lieber als ein «Halblinker» der CVP.

    Eric Send

Moderation: Roman Portmann, Redaktion: Stefan Ulrich