Solothurner Regierung lenkt im Streit um die Pensionskasse ein

Die Solothurner Regierung ist nun doch einverstanden, dass der Kanton den gesamten Fehlbetrag der kantonalen Pensionskasse von mehr als einer Milliarde Franken übernimmt. Damit müssen die Gemeinden 45 Prozent weniger zahlen, als von der Regierung ursprünglich vorgesehen.

Es geht um viel Geld: Die Solothurner Regierung möchte das Milliardenloch in der Pensionskasse selber stopfen.
Bildlegende: Es geht um viel Geld: Die Solothurner Regierung möchte das Milliardenloch in der Pensionskasse selber stopfen. Keystone

Weitere Themen der Sendung:

  • In Olten einigen sich die Bürgerlichen auf einen einzigen Kandidaten für die Wahl des Stadtpräsidenten, es ist Martin Wey von der CVP.
  • Am Montagmorgen brannte im Bözbergtunnel ein Auto.
  • Der FC Wohlen erhält in erster Instanz keine neue Lizenz für die Challenge League.

Moderation: Stefan Ulrich, Redaktion: Roman Portmann