St. Ursen-Brandstifter ist frei

Der 66-Jährige Schweizer, der 2011 in Solothurn einen Brandanschlag auf die St. Ursen-Kathedrale verübt hatte, ist aus der Fürsorgerischen Unterbringung entlassen worden. Das kantonale Verwaltungsgericht hat am Dienstag eine Beschwerde des Mannes gutgeheissen.

Ein verkohlter Altar in der Kathedrale.
Bildlegende: Im Januar 2011 wurde die St. Ursen-Kathedrale in Solothurn durch einen Brandanschlag verwüstet. Keystone

Weitere Themen in der Sendung:

  • Darf man als Postangestellter am Schalter über vier Millionen Franken auszahlen? Das Bundesgericht, welches einen Solothurner Fall beurteilen musste, sagt nun Ja.
  • Am Bahnhof Solothurn wurde am Dienstagabend ein Mann angeschossen, der Täter flüchtete daraufhin. Nun hat sich ein 46-Jähriger gestellt und wurde vorläufig festgenommen.
  • In Leuggern im Aargau wehrt sich der Gemeinderat gegen eine Container-Siedlung als Asylunterkunft.