SVP Kantonalparteien wirken nach Blocher-Abwahl gelassen

Der Gang der SVP in die Opposition ändert an der Arbeit der Kantonalparteien im Aargau kaum etwas. Die SVP Solothurn will allerdings noch etwas stärker in die Opposition gehen als bisher.

Weitere Themen:

- Das Stimmvolk kann bei der Bildungsreform Bildungskleeblatt über jedes Kleeblatt  abstimmen.

- Rheinfelder Firma will mit Erfindung Güterzüge fast geräuschfrei über die Schienen rollen lassen

 

Beiträge

  • Bildungsreform kommt 2009 mit vier Vorlagen zur Abstimmung

    Mit dem sogenannten Bildungskleeblatt will die Aargauer Regierung das Schulwesen komplett auf den Kopf stellen. Der Grosse Rat hat dem entsprechenden Planungsbericht zugestimmt.

    Nun liegen die Gesetzesentwürfe vor und gehen in die Vernehmlassung. Im Mai 2009 ist die Volksabstimmung.

    Abgestimmt wird dann über vier verschiedene Vorlagen, nicht über die Reform als Ganzes. Dahinter stehen taktische Überlegungen des Kantons.

    Maurice Velati

  • Solothurner SVP steht für Blocher Gewehr bei Fuss

    In Bern geht die SVP in die Opposition, im Kanton Solothurn ist sie es schon, weil sie gar nicht in der Regierung ist. Die Solothurner SVP will nach den Ereignissen in Bern noch oppositioneller werden, sie wartet auf Befehle aus Bern.

    Im Aargau ist die SVP gemässigter, aber auch hier bereitet sich sich für Aktionen auf der Strasse vor. Sie hat seit Blochers Abwahl 100 Mitglieder gewonnen.

    Peter Jaeggi

  • Neues Stück von Guy Krneta im Theater Tuchlaube

    Im neuen Stück von Guy Krneta 'Buumes oder die Erfindung der Nachbarschaft' geht es um ein alltägliches, aber spannendes Thema: Die Nachbarschaft. Die Premiere war am Mittwoch Abend im Theater Tuchlaube in Aarau; das Regionaljournal war an einer Probe dabei.

    Evelyne Hänggi

  • Mit LEILA gegen den Bahnlärm

    Güterwagen machen einen enormen Krach. Darunter leidet der Aargau stark, vor allem das Limmattal, das Fricktal und das Freiamt. Eine Aargauer Firma hat eine Lösung: Das leichte und lärmarme Drehgestellt (LEILA) für Güterwagen. Ein Augenschein.

    Eric Send

  • LEILA kommt für SBB zu spät

    Die SBB steckt Hunderte von Millionen Franken in die Lärmsanierung. Sie baut Lärmschutzwände und finanziert Schallschutzfenster. Aber eigentlich wäre es am günstigsten, möglichst leise Personen- und vor allem Güterwagen zu bauen. Das neue Drehgestell LEILA könnte die Lösung sein.

    Doch die SBB sehen das anders. Ein Interview mit dem SBB-Lärmbeauftragten Philipp Frabetti.

    Kevin Cahannes

Autor/in: Alex Moser