Unterkulm will sein Stromnetz verkaufen

Immer mehr kleine Gemeinden im Aargau verkaufen ihre Stromnetze oder wollen das tun. Jüngstes Beispiel ist Unterkulm. Ein Verkauf würde neun Millionen Franken einbringen und die Gemeinde wäre auf einen Schlag schuldenfrei. Deshalb könnte der Steuerfuss um fünf Prozent sinken.

Einen Käufer finden die Gemeinden immer für ihre Netze – es ist die AEW Energie AG.

Weiter in der Sendung:

  • Die Stadt Baden will für Jugendliche unter 16 Jahren einen Treffpunkt in der Innenstadt einrichten. Und auch die Schüler der Oberstufe sollen einen Treffpunkt erhalten, eine Art Mittagstisch. Der Einwohnerrat hat dafür eine erste Tranche Geld bewilligt.
  • Ein Zug bringt radioaktive Abfälle von Frankreich in die Schweiz, genauer gesagt nach Würenlingen ins Zwischenlager für radioaktive Abfälle. Und elf weitere Züge folgen noch. Die Abfälle stammen aus der Aufbereitung abgebrannter Brennstäbe aus Schweizer Atomkraftwerken. Die Schweiz ist verpflichtet, solche Abfälle zurückzunehmen.

Moderation: Stefan Ulrich