Verteidiger des Sozialtherapeuten will nur zehn Jahre Haft

Im Prozess um den pädophilen Sozialtherapeuten fordert die Verteidigung eine milde Strafe: So soll der Angeklagte höchstens eine zehnjährige Freiheitsstrafe sowie eine stationäre Therapie erhalten. Die Staatsanwaltschaft hatte eine deutlich höhere Strafe gefordert - und die Verwahrung.

Blick von oben auf das Gebäude, das aussieht wie ein Stern.
Bildlegende: In der Strafanstalt Lenzburg sitzt der Angeklagte bereits im vorzeitigen Strafvollzug. Wikimedia Commons Boehlich

Weitere Themen in der Sendung:

  • In Aarau sind zuletzt mehrmals Kinder von fremden Männern angesprochen worden.
  • Im Kanton Solothurn müssen Leuchtreklamen und Schaufenster-Beleuchtungen nachts nicht abgestellt werden. Die SP hatte dies im Kantonsrat gefordert.
  • Die Aargauer Wirtschaft hat eine rosige Zukunft vor sich, sagt der UBS-Chefökonom. Die Solothurner Wirtschaft musste zuletzt stark leiden, hat aber auch Chancen.
  • Sexualstraftäter wie der angeklagte pädophile Sozialtherapeut sind im Gefängnis die schwarzen Schafe, sagt der Lenzburger Gefängnisdirektor.
  • Im Kanton Solothurn dürften die Sektions-Chefs bald abgeschafft werden.

Moderation: Christiane Büchli, Redaktion: Barbara Mathys