Wahlen und Abstimmungen in der Region

Der Abstimmungs- und Wahltag am 29. November 2009 hat in der Region Aargau/Solothurn folgende Ergebnisse geliefert:

  • Bei der Ersatzwahl zum zweiten Solothurner Ständeratssitz ist ein 2. Wahlgang notwendig. Das beste Resultat erzielte Roberto Zanetti (SP)
  • Die Volksinitiative zur Abschaffung der Handänderungssteuer bei Eigennutzung im Kanton Solothurn wird angenommen
  • Dulliken sagt deutlich Nein zum «Lac de Dulliken»
  • Bei den Einwohnerratswahlen im Kanton Aargau gewinnen die SVP, die Grünen und die Grünliberalen Sitze dazu
  • Die Erweiterung des Stadtmuseums Schlössli in Aarau wird vom Stimmvolk angenommen
  • In Wohlen bleibt Gemeindeammann Walter Dubler im Amt
  • Regionale Sportresultate im Überblick

Beiträge

  • SO: Roberto Zanetti ist Leader im Ständeratsrennen

    Für die Besetzung des zweiten Solothurner Ständeratssitzes ist ein zweiter Wahlgang notwendig. Im ersten Wahlgang verpassten alle drei Kandidaten das absolute Mehr. Mit Abstand das beste Resultat erzielte SP-Kandidat Roberto Zanetti, er erhielt über 42% der Stimmen.

    Roland Fürst (CVP) und Roland Borer (SVP) liegen mit 29% und 28% abgeschlagen auf den Rängen 2 und 3.

    Maurice Velati

  • So soll das erweiterte Stadtmuseum aussehen. Das Volk sagte bereits 2009 Ja dazu. Nach Einsprachen zum geänderten Projekt kam das Ganze nun im Einwohnerrat durch.

    Ja zur Erweiterung des Stadtmuseums Aarau

    Das Aarauer Stimmvolk hat mit 3'204 gegen 2'770 Stimmen der Erweiterung des Museums «Schlössli» zugestimmt. Die Stadt investiert knapp 14 Millionen Franken in den Erweiterungsbau, dazu kommen jährliche Mehrkosten für den Betrieb von 270'000 Franken.

     

    Stadtammann Marcel Guignard zeigte sich in einer ersten Stellungnahme gegenüber Schweizer Radio DRS sehr zufrieden mit dem seiner Meinung nach deutlichen Resultat.

    Stefan Ulrich

  • Walter Dubler in Wohlen gewählt

    Der umstrittene Gemeindeammann von Wohlen kann eine weitere Amtsperiode lang regieren. Der parteilose Walter Dubler wurde mit 1'958 Stimmen wieder gewählt. Der Herausforderer der CVP, Paul Huwiler, erhielt 1'861 Stimmen.

    In einer ersten Reaktion gegenüber Schweizer Radio DRS sagte Walter Dubler, er wolle jetzt so schnell wie möglich zu einer konstruktiven Politik in Wohlen zurück finden. Die Kontroverse um Walter Dubler bestimmt in Wohlen die politische Agenda seit Monaten.

    Stefan Ulrich

  • Dulliken will keinen künstlichen See

    Das Stimmvolk von Dulliken im Niederamt sagt Nein zum Projekt «Rössler/Bodenacker» mit 869 zu 728 Stimmen. Damit ist die Idee eines künstlichen Sees in Dulliken vom Tisch. Das Projekt «Lac de Dulliken» hätte die Gemeinde als Wohngebiet für gut betuchte aufwerten sollen.

    In einer ersten Reaktion zeigte sich Gemeinderpräsident Theophil Frey gegenüber Schweizer Radio DRS deshalb sehr enttäuscht.

    Der Gemeinderat werde am Montag über das weitere Vorgehen beraten.

    Stefan Ulrich

  • Solothurner Stimmvolk kürzt sich Steuern

    Wer im Kanton Solothurn künftig eine Immobilie kauft und diese selber bewohnt, muss keine Handänderungssteuer bezahlen. Das Solothurner Stimmvolk nahm eine entsprechende Volksinitiative des Hauseigentümerverbands deutlich an.

    Finanzdirektor Christian Wanner kündigte gegenüber Schweizer Radio DRS an, dass der Kanton die nun fehlenden 8 bis 10 Millionen Franken an anderen Orten einsparen müsse.

    Die Solothurner Regierung und der Kantonsrat hatten sich gegen die Volksinitiative ausgesprochen.

    Stefan Ulrich

  • Auftrieb für Gegner der Handänderungssteuer

    Der Hauseigentümerverband zeigt sich zufrieden über das deutliche Resultat gegen die Handänderungssteuer im Kanton Solothurn. In einer Stellungnahme gegenüber Schweizer Radio DRS betonte HEV-Präsident Rudolf Steiner, Hausbesitzer würden viel zu stark zur Kasse gebeten.

    Das Solothurner Stimmvolk hat am Wochenende einer Volksinitiative des Hauseigentümerverbandes mit über 63% sehr deutlich zugestimmt - gegen den Willen von Regierung und Parlament.

    Stefan Ulrich

  • Solothurner SVP ist enttäuscht

    Nach dem 1. Wahlgang für die Ständeratsersatzwahl ist die SVP Solothurn enttäuscht. Ihr Kandidat Nationalrat Roland Borer landete auf dem dritten Platz, noch hinter dem eher unbekannten CVP-Kandidaten Roland Fürst.

    Gegenüber Schweizer Radio DRS sagte Parteipräsident Heinz Müller, die SVP lege auch weiterhin vor allem Wert auf ihren konsequenten Oppositionskurs.

    Eric Send

  • Solothurner FdP bleibt zurückhaltend

    Nach dem ersten Wahlgang der Ständeratsersatzwahl im Kanton Solothurn bleibt die FdP «Königsmacherin». In einem Interview mit Schweizer Radio DRS will sich Parteipräsident Christian Scheuermeyer nicht festlegen, welchen Kandidaten seine Partei im zweiten Wahlgang unterstützt.

    Im ersten Wahlgang liegt Roberto Zanetti (SP) mit deutlichem Vorsprung auf Roland Fürst (CVP) und Roland Borer (SVP) in Führung.

    Eric Send

  • SVP gewinnt bei kommunalen Wahlen

    Bei den Einwohnerratswahlen in diversen Aargauer Gemeinden gehört die SVP zu den Siegern. In Lenzburg und Aarau ist sie neu die stärkste Fraktion im Gemeindeparlament.

    Auch Grüne und Grünliberale können in verschiedenen Gemeinden neue Sitze ergattern.

    David Zumbach

Moderation: Remi Bütler, Redaktion: Andreas Capaul